Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der gute Hirte

Der Anti-James-Bond. Eiskalt präzises Persönlichkeitsbild eines CIA-Strippenziehers.

Der Anti-James-Bond. Eiskalt präzises Persönlichkeitsbild eines CIA-Strippenziehers.

THE GOOD SHEPHARD
USA

Regie: Robert De Niro
Mit: Matt Damon, Angelina Jolie, Robert De Niro, Joe Pesci

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Wer „The Good German“ gesehen hat, ist über den politischen Hintergrund schon bestens informiert. Auch in der zweiten Regie-Arbeit von Robert De Niro geht es um die Weltpolitik der USA in der Mitte des letzten Jahrhunderts. Um den Wandel vom guten zum hässlichen Amerikaner sozusagen. Allerdings spannt De Niro den Bogen zeitlich viel weiter, vom Vorabend des zweiten Weltkriegs bis zur gescheiterten Invasion Kubas 1961. Zweitens erzählt er die Geschichte nicht wie Steven Soderbergh als hochstilisierten Thriller, sondern anhand eines Persönlichkeitsbildes, das deutliche Züge James Jesus Angeltons trägt, des Mitbegründers und späteren starken Mannes der CIA.

Ganz am Anfang sieht man diesen Kerl, der im Film Edward Wilson heißt, in Frauenkleidern auf einer Laienbühne – ein Hinweis auf sein mannigfaches Potenzial, das bald darauf verkümmert. Als Student in Yale beschäftigt er sich mit Lyrik und kann den grobhumorigen Machenschaften seiner elitären Burschenschaft zunächst wenig abgewinnen. Andererseits sehnt sich der vom Selbstmord seines Vaters zermürbte junge Mann nach Geborgenheit und einer starken Hand. Als er im Auftrag einflussreicher Bundesbrüder seinen vermeintlich Nazi-freundlichen Professor ausspionieren soll, erledigt er die Aufgabe so emotionslos wie perfekt. Damit sind die Weichen gestellt. Nachdem er auch im Krieg an der Abhörfront seinen Mann gestanden hat, rückt Wilson im angehenden Kalten Krieg in den Führungszirkel der neu gegründeten CIA auf – die sich nun voll und ganz der Kommunistenhatz verschrieben hat.

Wer da nun auch nur entfernt an James Bond oder Jason Bourne denkt, sei allerdings mit Nachdruck gewarnt. Denn erstens geht es in „Der gute Hirte“ allenfalls am Rande um spektakuläre Spionage-Aktionen. Mit eiskalter Präzision und gutem Gespür für wechselnde Zeitstimmungen entfaltet Regisseur De Niro vielmehr die glanzlose Routine des Agentengeschäfts, das eher mühselige Strippenziehen im Hintergrund. Zweitens verliert Wilson im Lauf des Films jeden Wesenszug, der einen Helden auszeichnet. Mochte anfangs noch Idealismus seine Triebfeder gewesen sein, so geht es alsbald nur noch um blinde, zunehmend blindwütige Patriotenpflicht-Erfüllung. Am Ende steht eine umfassende Paranoia, die alles, womit ihn einmal eine emotionale Beziehung verbunden hat, als Kollateralschaden am Wegesrand zurück lässt.

Matt Damon hat für seine angeblich hölzerne Darstellung viel Kritik einstecken müssen. Dabei ist die Charakterblässe dieses Geheimnis-Krämers mit dem grauen Hut und der Bürokratenbrille doch der entscheidende Punkt. In seiner aufs unsichtbare Funktionieren ausgerichteten Eigenschaftslosigkeit gleicht er ein bisschen Ulrich Mühes Stasi-Schnüffler in „Das Leben der Anderen“ – abzüglich dessen märchenhafter Wende zum Menschenfreund. Statt aufs wärmende Feuer der Läuterung setzt der Film auf die kalten Schauer, die einem Wilsons stoische Erledigung immer dubioserer Aufgaben über den Rücken jagt. Aus gutem Grund: Im Gegensatz zu Stasi-Schergen tummeln sich der guten Hirten da draußen noch viele.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
10.03.2007

12:00 Uhr

riddam schrieb:

Regie, Kamera sehr gut. Leider ist in der Liga der jüngeren Hollywood "Größen" wohl niemand zu finden, der auch nur annähernd an de Niro selbst herannreicht. Jolie als ständig heulende Mutti bleibt ebenfalls blaß.



24.02.2007

12:00 Uhr

Rafael schrieb:

einfach nur zum einschlafen... und das bin ich auch..^^



21.02.2007

12:00 Uhr

Rahel schrieb:

Wo läuft er denn??????? Weil die meisten Zuschauer DREAMGIRLS links liegen ließen, bestraft Universal jetzt die Kinos und damit auch ihre Klientel, den Kinogänger, mit einem Schmalspurstart des GUTEN HIRTEN. Vielen Dank auch an solch eine kundenfreundliche Geschäftspolitik.



16.02.2007

12:00 Uhr

Romy schrieb:

Beeindruckender, intensiver, spannender, intelligenter und kluger Film.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff