Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dokumentarfilm
Deutschland

Regie: Jonas Grosch
Mit: Christof Wackernagel

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • mi

Christof Wackernagel ist in Deutschland bekannt als RAF-Aktivist und als Polizist. Ersteres war er nur wenige Monate lang, zweiteres war er nur als Schauspieler, unter anderem in der RTL-Serie „Abschnitt 40“. Dass der 56-Jährige nun im westafrikanischen Mali lebt, ist auch ein Versuch, sich dieser schablonenhaften Wahrnehmung zu entziehen.

Seinen ersten Film-Erfolg hatte er bereits mit 16 Jahren (1967: „Tätowierung“), später gründete er in Stuttgart die linke Druckerei Fantasia mit und kam in Kontakt mit der RAF. Nach zwei Monaten in der Illegalität wurde er in Amsterdam verhaftet, sagte sich im Gefängnis vom „bewaffneten Kampf“ los und kam nach zehn Jahren wieder frei.

In Interviews mit seinem Neffen, dem Dokumentarfilmer Jonas Grosch, erzählt Wackernagel aus dieser Zeit, erzählt von seiner Wut, seinem Hass auf die Ungerechtigkeit – und von seinem Scheitern. Dabei verzichtet Grosch auf Archivmaterial ebenso wie auf eigene Kommentare, sondern überlässt seinem Onkel die Bühne. Wut und Scheitern prägen auch Wackernagels heutiges Leben: Mali ist reich an Baumwolle, doch seine Bewohner bleiben arm.

Der Versuch, dort eine Vollkornbäckerei aufzubauen, scheitert – weil der teure Spezialofen explodiert. Und aus der geplanten Kulturkarawane quer durch ganz Afrika wird auch nichts, weil der deutsche Außenminister Joschka Fischer lieber „Friedenssoldaten“ in den Sudan schicken will. Trotzdem bewahrt sich Wackernagel ein herzhaftes Lachen, bäckt nun in Mali kleinere Brötchen (genauer: er schabt Spätzle), schreibt an einem Roman und spielt Gitarre mit seinem Freund Madou.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
„Das Roadmovie scheitert an seiner biederen Inszenierung. Statt Magie gibt es ein klischeehaftes Frankreichbild“ (epd Film). Diesem Zitat ist absolut nichts hinzuzufügen. Der Film ist langatmig, langweilig, absolut vorhersehbar.
Elli Emann über Paris kann warten
Open Air Kinos in der Region
Sommernachtskino

Großes Kino unterm Sternenhimmel: Hier erfahren Sie, welche Filme diesen Sommer open air zu sehen sind. Und Sie können mitbestimmen, welches der TAGBLATT-Wunschfilm beim Tübinger Sommernachtskino 2017 wird.
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachruf · Martin Landau Zwischen B-Film und Oscar-Ehren
Nachruf · George A. Romero Er hauchte den Zombies Leben ein
Gute und schlechte Küsse auf der Leinwand Bogart musste sich auf ein Höckerchen stellen 
Sofia Coppola über „Die Verführten“ „Ich wollte die weibliche Sicht der Dinge zeigen“
Regisseur John G. Avildsen Der „König der Underdogs“ ist tot
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular