Viele Vorstrafen veröffentlicht

Der Ofterdinger Erpresser war doch nicht ganz so unauffällig

Von ST

Der Mann aus Ofterdingen, der mit vergifteten Lebensmitteln Supermärkte erpresst haben soll, hat doch eine recht lange Akte.

Der Ofterdinger Erpresser war doch nicht ganz so unauffällig

Polizeisiegel an der Wohnungstür des mutmaßlichen Erpressers aus Ofterdingen. Bild: Franke

Die Staatsanwaltschaft Ravensburg, die die Ermittlungen gegen den am vergangenen Freitag verhafteten mutmaßlichen Supermarkterpresser aus Ofterdingen leitet, hat jetzt eine Übersicht der zurückliegenden Verurteilungen des 53-Jährigen vorgestellt. Noch nicht rechtskräftig ist demnach ein Urteil des Landgerichts Nürnberg wegen versuchter Freiheitsberaubung. Dort war der Mann zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden, so Oberstaatsanwalt Alexander Boger ohne weitere Details zu nennen.

Seit 1984 wurde der Mann zudem mehrfach wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und ohne Versicherungsschutz verurteilt sowie wegen fahrlässiger Körperverletzung, Scheckkartenmissbrauch und anderer Betrügereien. Unter den Vorstrafen finden sich auch solche wegen Beleidigung und eine Bedrohung. Die Geld- und kurzen Freiheitsstrafen waren teilweise zur Bewährung ausgesetzt.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


05.10.2017 - 17:30 Uhr