Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Medicus

Der Medicus

Opulentes Historienabenteuer nach Noah Gordons Roman über einen jungen Engländer, der im 11. Jahrhundert nach Persien reist.

Jetzt im Kino: Im Mittelalter auf der Suche nach Erkenntnis - "Der Medicus"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Im Mittelalter auf der Suche nach Erkenntnis - "Der Medicus" --

02:19 min

Deutschland

Regie: Philipp Stölzl
Mit: Tom Payne, Emma Rigby, Stellan Skarsgård, Ben Kingsley

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.12.2013
  • tol

Nach dem frühen Tod seiner Eltern reift in einem jungen Engländer (Tom Payne) der Wunsch, kranken Menschen helfen zu können. Im 11. Jahrhundert bleibt ihm dafür nur der gefahrvolle Weg nach Persien, wo er unter dem berühmten Mediziner Ibn Sina (Ben Kingsley) die Kunst des Heilens erlernen will. Das opulente Abenteuerepos aus deutscher Herstellung „bewahrt sich gegenüber seinen großen Themen Politik, Religion und Wissenschaft eine respektable Integrität“ (Filmdienst).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.12.2013, 12:00 Uhr | geändert: 10.04.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
12.02.2014

12:00 Uhr

anne schrieb:

... Massenware, doch ganz gut gemacht und schön anzuschauen...



11.01.2014

12:00 Uhr

genießer schrieb:

Runde Handlung, buch gut umgesetzt, tolle Charaktere, spannend und tiefgehende. Bildgewaltig, berührend aber nicht kitschig oder platt



08.01.2014

12:00 Uhr

Step schrieb:

enttäuschend



04.01.2014

12:00 Uhr

Mari schrieb:

Typische nicht gelungene Verfilmung eines guten Buches.Muss man nicht gesehen haben.



30.12.2013

12:00 Uhr

Klex schrieb:

Auch wenn man den Roman gelesen hat keine Enttäuschung: spannend und bildend, historisch erstaunlich akkurat und trotzdem großes Gefühlskino. Der Regissuer hat offenbar ein gutes Händchen für historische Stoffe, wie er schon mit ,,Goethe" bewiesen hat.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
I like that comment "Denzel Washington redet einfach zu viel"! Das bringt das Problem mit diesem Schauspieler auf einen Punkt. Die Filme, die er macht, hören sich spannend an, sind aber stinklangweilig und viel zu lang und außerdem redet der Denzel die ganze Zeit. Ich habe den Film gesehen mit dem Zug, der sich selbstständig macht (gähnend langweilig), mit dem Piloten, der alkoholisiert fliegt (nach dem Film haben wir uns dumm angeschaut und uns gefragt, wer die blöde Idee hatte, in diesen Film zu gehen). Diesen Film werde ich mir NICHT anschauen, der wirkt schon so holzschnitzartig, dass mir der Trailer reicht. Außerdem finde ich blöd, dass Denzel Washington als privelegierter Mensch das Rassissmusproblem immer unter den Teppich kehrt, nach dem Motto: Leute werden immer und überall benachteiligt, da braucht sich keiner so anzustellen..
Der Frauenversteher über Fences
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff