Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der Goldschatz des kleinen Mannes
Der Krügerrand ist durch Kupferzugabe leicht rötlich. Foto: ESG Edelmetall Service
Geldanlage

Der Goldschatz des kleinen Mannes

In unsicheren Zeiten gilt Edelmetall als sichere Krisenwährung. Im deutschsprachigen Raum wird dafür besonders gerne der südafrikanische Krügerrand gekauft. Die Münze, vor 50 Jahren erstmals geprägt, machte Gold für jedermann erst möglich.

11.08.2017
  • FLORIAN JUNKER

Rund 60 Millionen Mal wurde der Krügerrand seit seiner Erstprägung im Jahr 1967 verkauft, aber was macht gerade eine südafrikanische Münze zur weltweit gefragtesten Anlagemünze? Hauptsächlich natürlich der Inhalt von einer Unze (31,1 Gramm) reinem Gold. Aber im Gegensatz zu vielen anderen Goldanlagemünzen ist der Krügerrand etwas schwerer und hat einen anderen Farbton. „Die typisch rötliche Farbe der Münze entsteht durch die Zugabe von Kupfer, wodurch sie ihre hohe Kratzfestigkeit erhält“, sagt Andreas Glogger von Glogger & Partner Vermögensverwaltung in Ulm. Die Goldmünze war von der ersten Prägung an gefragt. Als sie vor 50 Jahren eingeführt wurde, gab es bei Goldhändlern und Banken in der Regel nur Nachprägungen historischer Goldstücke. Der Krügerrand machte den Goldkauf für jedermann unkompliziert.

Einige Nachteile des glänzenden Notgroschens bleiben allerdings immer aktuell, denn er wirft keine Zinsen oder Dividenden ab, die Edelmetallkurse können heftig schwanken und eine sichere Lagerung ist teuer. In Zeiten anhaltend hoher Staatsverschuldungen, Währungssorgen und politischer Unwägbarkeiten ist Edelmetall als Investmentalternative aber trotzdem gefragt. Auch heute macht es Sinn, beim Goldkauf auf vertraute Namen zu setzen, wie etwa die österreichischen „Wiener Philharmoniker“, das kanadische „Maple Leaf“ und ganz besonders den südafrikanischen „Krügerrand“.

Gerade hierzulande ist der Krügerrand besonders beliebt. Der erste Krügerrand wurde von der Kaiserlichen Prägeanstalt in Berlin entworfen und die Münze ist nach dem deutschstämmigen Paul Kruger benannt, der von 1882 bis 1902 südafrikanischer Präsident war. Heute werden über die Hälfte der neugeprägten Krügerrandmünzen im deutschsprachigen Raum verkauft.

Beim Kauf von Edelmetallmünzen sollten Anlagemünzen und Sammlerstücke unterschieden werden. So wird es zum 50. Jubiläum des Krügerrands auch eine limitierte Sonderprägung geben, die über dem reinen Goldpreis verkauft wird. Wie bei allen Sammlerstücken und bei oft in großen Stückzahlen produzierten Sonderprägungen gibt es aber keine Garantie, dass dieser Mehrpreis bei einem Verkauf auch wieder erzielt werden kann.

Sollen Gold- oder Silberstücke als Notgroschen dienen, macht es Sinn, nicht zu große, möglichst gängige Anlagemünzen oder kleinere Barren zu kaufen. In der Regel gibt es von den bekannten Goldstücken auch kleinere Varianten mit einer halbe Unze Feingold oder noch kleineren Stückelungen. Allerdings gilt auch hier, „je kleiner die Münzen sind, desto größer ist in der Regel der Aufpreis zum aktuellen Goldkurs“, warnt Pia Bölingen, Vermögensberaterin der Finum.Private Finance AG in Biberach.

Langfristig hält sie Gold für eine sinnvolle Beimischung zu den sonstigen Vermögenswerten, die aber aufgrund des schon angestiegenen Niveaus insgesamt nicht mehr als 10 Prozent des Gesamtbesitzes ausmachen sollten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.08.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular