Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Exorzismus von Emily Rose

Gerichts- und Gruselthriller um eine tödliche Teufelsaustreibung.

Gerichts- und Gruselthriller um eine tödliche Teufelsaustreibung.

THE EXORCISM OF EMILY ROSE
USA

Regie: Scott Derrickson
Mit: Laura Linney, Tom Wilkinson, Campbell Scott

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • ST

Auf der Suche nach der Quersumme aus „Harry Potter“ und „Herr der Ringe“ wurde das Disney-Studio bei den im angloamerikanischen Raum sehr populären Büchern von C.S.Lewis fündig. Jugendliche Protagonisten – vier während des zweiten Weltkriegs aufs Land verschickte Geschwister – verschlägt es in ein Reich der reinen Fantasie.

Im ersten der sieben Abenteuer (ob sie alle verfilmt werden, ist noch offen) entdeckt die kleine Lucy hinterm Wandschrank eine atemraubende Parallelwelt, in der ein erbarmungsloser Kampf zwischen guten (mit dem weisen Löwen Aslan an der Spitze) und bösen (die von Tilda Swinton gespielte Weiße Hexe) Fabelwesen tobt. Zurecht unterstellen Kritiker den Geschichten evangelikale Propaganda, doch ebenso sehr speisen sie sich aus der Furcht vor dem Krieg, griechischer Mythologie und simplifizierten literarischen Vorbildern wie „Alice im Wunderland“.

„Shrek“-Regisseur Andrew Adamson verwurstet den kruden Motiv-Mix unbekümmert zum mal lieblich plätschernden, mal monströs wogenden Fantasy-Spektakel in prä-poppigem Retro-Design. In manchen Passagen hat das den Charme alter Bilderbücher aus Opas Kruschtelkiste, in anderen schwillt der religiös grundierte Kitsch ins Monumentale. Als Fundamentalist wird trotzdem keiner aus dem Kino kommen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
10.06.2006

12:00 Uhr

Lisa schrieb:

davon kriegt man eine gänsehaut!



19.01.2006

12:00 Uhr

Jenny schrieb:

Ist ganz in Ordnung.
Wer aber auf Blut und Horror steht sollte draußen bleiben.



 

Wunschfilm wählen
und Tickets gewinnen

Am Donnerstag, 20. Juli, eröffnet Veranstalter Carsten Schuffert im alten Tübinger Schlachthof das Sommernachtskino 2017. Tagblatt-Leser können den einen von fünf Filmen wählen, der am Donnerstag, 27. Juli, laufen soll. Die Abstimmung läuft bis 10. Juli. Unter allen Teilnehmern werden zehn Eintrittskarten (für je zwei Personen) verlost – natürlich für den TAGBLATT-Wunschfilm am 27. Juli.






Die Teilnahme ist kostenlos. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Aus technischen Gründen sind Mehrfachabstimmungen nicht auszuschließen. Tagblatt-Mitarbeiter dürfen nicht teilnehmen.


Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff