Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das ganze Leben liegt vor Dir

Das ganze Leben liegt vor Dir

Von der Uni ins Callcenter: Der Film prangert satirisch die düsteren Zukunftsaussichten junger Leute in Berlusconi-Italien an.

Frau Doktor im Callcenter - "Das ganze Leben liegt vor mir"16.09.2015

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Frau Doktor im Callcenter - "Das ganze Leben liegt vor mir" --

01:59 min

Tutta la vita davanti
Italien

Regie: Paolo Virzì
Mit: Isabella Ragonese, Micaela Ramazzotti, Sabrina Ferilli, Valerio Mastandrea

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
16.03.2010
  • von Dorothee Hermann

Wie es ist, wenn einen das Leben nicht haben will, merkt Marta (Isabella Ragonese) gleich nach ihrer brillanten Promotion in Philosophie. Was sie von Platons Höhlengleichnis oder von Zenon und der Schildkröte erzählen kann, interessiert niemanden außer einer vernachlässigten Vierjährigen. Ihr Freund setzt sich nach Kalifornien ab, weil er im Berlusconi-Italien keine Perspektive hat.


Um irgendwie zu Geld zu kommen, heuert Marta in einem hyperkapitalistischen Callcenter an. Die Beschäftigten müssen um jeden Preis sinnlose Produkte verhökern, wenn sie ihre unterirdisch entlohnten Arbeitsplätze irgendwie erhalten wollen. Auch der zu ihrer Unterstützung herbei geeilte Gewerkschafter ist eine dubiose Figur, der seinen Job gerne für Affären nutzt.


Regisseur Paolo Virzì inszeniert die bekannten Mechanismen der Ausbeutung als rasante Choreographie mit trashigen Slapstick-Elementen. Die allgegenwärtigen Rituale der Demütigung und Kontrolle sind je nach Geschlecht unterschiedlich, um noch fieser durchzuschlagen. Nur Marta wahrt von Anfang an eine gewisse Distanz. Sie lässt sich nie aus der Fassung bringen, ganz gleich, was um sie herum tobt.


Der Film ist viel mehr als eine weitere Innenansicht der Generation Praktikum. Er ist eine tragikomische Persiflage auf das System Berlusconi und zielt darauf, was es unter den weniger begünstigten Bevölkerungsschichten anrichtet. Nur Kinder und Alte sind vom Zwang zur Selbstverwertung noch ausgenommen. Ein Happy End ist ausgeschlossen – es sei denn, eine kleine humane Geste durchbricht den Teufelskreis.

Berlusconi-Italien als rabenschwarzes Drillcamp für alle außer Kindern und Alten.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.03.2010, 12:00 Uhr | geändert: 07.04.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ich habe den Film anders erlebt als Herr Eichele. Filmisch unschöne Mittel habe ich so nicht wahrgenommen. Natürlich kommt das Thema nicht ohne graphische Aufnahmen aus, um die brutalen Auswirkungen der Massentierhaltung auf Mensch, Tier & Umwelt aufzuzeigen, doch sind diese keinesfalls unschöner als was man aus dem täglichen Fernsehen gewohnt ist. Der Film schafft einen sehr guten Überblick und bringt gut ausbalanciert die Fakten einerseits (seitens internationaler Experten) und persönliche, authentische Geschichten von Einzelpersonen andererseits zusammen ...  
Matthias Wehner über Hope For All
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff