Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Afrika im Mainzer Keller

Das Institut für Ethnologie hat eine riesige Tonträger-Sammlung

Reggae von der Elfenbeinküste oder Highlife aus Ghana: Im "Archiv für die Musik Afrikas" können Forscher und Studenten in die Klangwelt des Kontinents eintauchen. Und das mitten in Mainz.

09.02.2012
  • ANDREA LÖBBECKE, DPA

Mainz Wie klingt Afrika? Im Keller des Instituts für Ethnologie und Afrikastudien an der Uni Mainz ist es zu hören. Auf Tausenden von Platten, CDs, Kassetten und Videobändern dokumentiert ein Archiv die Entwicklung moderner afrikanischer Musik. Highlife, Soul, Reggae, die Klänge der Stegharfe "Kora": Allein die farbenfrohen Hüllen der Langspielplatten spiegeln die enorme Vielfalt der Musikrichtungen wider. 10 000 Tonträger umfasst die Sammlung inzwischen, die ältesten Schellack-Platten stammen aus den 1940er Jahren.

Bis zur Gründung 1991 habe er einige Hürden bewältigen müssen, berichtet Initiator und Ex-Leiter Wolfgang Bender. Mit einem kleinen Bestand ging es los, und nach und nach wuchs die Sammlung. Der Ethnologie-Professor kaufte über Zeitungsanzeigen Schellack-Platten in Ghana auf. "Das war total erfolgreich, es kamen 500 Platten zusammen." Als "Radio France International" in Paris seine Vinyl-Schallplatten loswerden wollte, packte der Wissenschaftler sie in Kartons und holte sie nach Mainz.

Inzwischen sind dort fast alle Musikstile und jedes Land südlich der Sahara vertreten. Auf vielen der 800 Schellackplatten erklingt Highlife - die Musikrichtung lieferte in Ghana den Soundtrack der Unabhängigkeitsbewegung, wie Archivleiter Hauke Dorsch weiß. Aber auch Reggae aus dem Kongo und Kora-Klänge aus Mali, afro-kubanischer Cha Cha Cha und Jazz sind vertreten. Der Schwerpunkt liegt auf Pop. "Auch Heavy Metal gibt es in Afrika, aber wenig", berichtet Dorsch. Die Heavy-Metal-Szene von Madagaskar werde aktuell sogar wissenschaftlich untersucht. Eine beliebte Musikrichtung ist HipHop, etwa im Senegal, in Nigeria und Ghana.

Aber warum ist ein solches Archiv in Deutschland wichtig - zehntausende Kilometer weit weg von den Heimatländern? "Die Musik geht sonst verloren", erklärt der Ethnologe. In Afrika fehlten die Initiative und das Geld, um eigene Sammlungen zu bewahren. Ein deutscher Kollege versuche gerade, in Kamerun ein Archiv zu digitalisieren und zu retten. Keine einfache Aufgabe. Denn afrikanische Musik wurde oft auf Kassetten vermarktet - die Magnetbänder halten nicht ewig.

Das Institut für Ethnologie hat eine riesige Tonträger-Sammlung
Hauke Dorsch im Archiv für die Musik Afrikas an der Uni Mainz mit einer Kanister-Gitarre. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.02.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular