Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Parteien

DGB-Chef Hoffmann auf Konfrontationskurs zur AfD

Gewerkschafter lehnt Funktionäre ab, die Mitglieder der rechtspopulistischen Partei sind. Für Gespräche sieht er keine Grundlage.

07.10.2017
  • DIETER KELLER

Berlin. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann lehnt Kontakte mit der AfD ab. „Die AfD ist keine Partei wie jede andere, ich habe keine Veranlassung, mit einer so gewerkschafts- und europafeindlichen Partei ernsthaft in den Dialog zu treten“, sagte Hoffmann im Interview mit der SÜDWEST PRESSE.

Für nicht akzeptabel hält Hoffmann Gewerkschaftsfunktionäre, die AfD-Mitglieder sind. „Wir suchen in erster Linie den Dialog“, sagte er. In vielen Fällen sei es gelungen, sie zu überzeugen, dass ein solches Engagement nicht sinnvoll sei. „In einzelnen Fällen haben wir uns auch von ihnen getrennt.“ Einfachen Gewerkschaftsmitgliedern mit AfD-Parteibuch will er deutlich machen, „dass die AfD alles andere als eine Partei der kleinen Leute ist, sondern zutiefst neoliberale Inhalte anbietet, beispielsweise eine Privatisierung der Arbeitslosenversicherung, was fundamental gegen die Interessen der Beschäftigten läuft“.

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die gestern in Berlin vorgestellt wurde, kommt zu dem Schluss, dass die AfD Wähler sowohl aus den unteren Schichten als auch aus der bürgerlichen Mitte gewinnt. „Der Kampf um die Mitte hat sich massiv verschärft“, erklärte der Autor der Studie, Robert Vehrkamp. Das Milieu der bürgerlichen Mitte bildet dabei 13 Prozent aller Wahlberechtigten ab und steht laut Beschreibung für ein leistungs- und anpassungsbereites Bürgertum – eine Definition, unter die auch ein Teil der Gewerkschaftsmitglieder fällt.

Skeptisch beurteilt Hoffmann eine Jamaika-Koalition. „Im Hinblick auf die Gestaltung der Arbeit der Zukunft sehe ich große Defizite“, sagte er. Es gebe dafür Ankerpunkte bei den Grünen und der CDU, aber sie reichten nicht aus, „um den Strukturwandel so zu gestalten, dass Menschen mitgenommen werden“. Den notwendigen Weitblick könne er nicht erkennen, „insbesondere falls die FDP nicht gelernt hat, dass Privat vor Staat nicht die bessere Alternative ist“.

Wirtschaft

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular