Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Costa da morte

Costa da morte

Dokumentarfilm über die galizische Küste und ihre Bewohner.

Spanien

Regie: Lois Patiño


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
22.03.2014
  • Dorothee Hermann

Weitere Themen

Fels, Wind und Nebel formen die Costa da Morte an der Nordwestküste Spaniens. Regisseur und Kameramann Lois Patiño, geboren 1983 in Galizien, drehte seine Dokumentation über diesen rauen Landstrich mit dem Blick eines Malers, doch weit weg von jeder romantischen Verklärung. Das Waldstück im Nebel könnte von Courbet stammen, wären da nicht die Motorsägen – und das Atemgeräusch eines der Holzfäller. Der filmische Anspruch auf Genauigkeit ist so groß, dass sogar die unterschiedliche Lautstärke von Geräuschen berücksichtigt wird.

Die Dokumentation untersucht das Zusammenwirken von Mensch und Natur von Arbeit und Erinnerung, Geschichte und (Natur-)Zerstörung – an einem Ort, der in der Römerzeit als das Ende der Welt galt. Es dominieren spektakuläre Weitwinkelaufnahmen, vor denen der Zuschauer in die zerklüftete Meereslandschaft einzutreten scheint, die unter Seeleuten berüchtigt war. Patiños Kamera bringt jedoch auch Bilder hervor, die exquisite Farb- und Lichtstudien sein können, und nahezu haptisch wie etwas Textiles: das Meer, ein silbriger Schimmer auf grauer Seide.

Allzu viel Erhabenheit erdet der Regisseur mit Aufnahmen von zwei Frauen am Strand oder von frühmorgendlichen Muschelsammlern. Wenn am Ende nur noch das leise Scharren zu hören ist, mit dem die Muscheln in den Eimer fallen, blendet Patiño von der Sphäre des Gewaltigen, von Nebel, Licht und Meer, zurück zum beiläufigen Tagwerk des Menschen.

Puristen könnten den Regisseur auffordern, sich entschiedener zu positionieren: entweder als Land-Art-Künstler oder als Dokumentarist. Alle anderen können einfach schwelgen in der grandiosen Bildsprache seines vielfach ausgezeichneten Dokumentarfilms.

Zwischen Land Art und Doku: Filmporträt einer faszinierenden Landschaft.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.03.2014, 12:00 Uhr | geändert: 13.04.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Auf Burg Hohenzollern gedrehter Hollywoodfilm im Kino A Cure for Wellness: Aale, Aale, überall Aale
Autorin im Arsenal, Regisseur im Waldhorn Buch und Film über die Gabe zu heilen
Hollywood-Horror auf Hohenzollern Der Fürstensitz diente als Gruselkulisse
Dokumentarfilm mit Gästen Reisen wie die drei Affen
Zuletzt kommentiert
Ein eigenwilliger Film mit der herausragend spielenden Isabelle Huppert. Die Rolle scheint ihr auf den Leib geschrieben. Der Film bricht so ziemlich jedes Tabu, das man zum Thema "Vergewaltigung" hat. Schade finde ich allerdings, dass in der Kritik von Frau Steuernagel praktisch der ganze Film nacherzählt wird (ich habe ihn Gott sei Dank vor dem Lesen gesehen). So wird viel Spannung für die Zuschauer genommen. Trotzdem ist der Film mehr als sehenswert.
Elli Emann über Elle
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff