Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft

Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft

Audrey Tautou spielt ein Waisenkind vom Lande, das sich zu Frankreichs berühmtester Modeschöpferin mausert.

Coco avant Chanel
Frankreich

Regie: Anne Fontaine
Mit: Audrey Tautou, Benoît Poelvoorde, Alessandro Nivola, Marie Gillain

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
27.07.2009
  • von Klaus-Peter Eichele

Die Französin Gabrielle Chanel, genannt Coco, war die erste Frau, die sich als Unternehmerin in einer Männerdomäne behauptet hat. Die von ihr entworfene Mode (unter anderem das „kleine Schwarze“) war von den zwanziger Jahren an weltweit stilbildend. So steht es einigermaßen wahrheitsgetreu im Abspann. In der Geschichte, die Regisseurin Anne Fontaine davor erzählt, ist die Lebensleistung des einstigen Waisenkinds nur ein Randaspekt.

Der Film konzentriert sich auf ihre Twen-Jahre vor dem ersten Weltkrieg, als sich die einfache Schneiderin und Teilzeit-Spelunkensängerin (Audrey Tautou) in die besseren Kreise hochschläft und allmählich erkennt, dass sie es mit dieser Methode niemals weiter als bis zur austauschbaren Mätresse schaffen wird.

Nebenbei schimmert zwar auch ihr Naturtalent in Eleganzfragen durch, und man, vielmehr: die Damenwelt spürt am eigenen gespannten Mieder, dass die Zeit überreif ist für eine Revolution der Frauenmode. Doch im Wesentlichen verzettelt sich der Film in weitschweifigen Gesellschafts-Tableaus der Belle Epoque und unfruchtbaren Techtelmechteln. Alles läuft auf die filmisch wie literarisch (angefangen bei Jane Austen) bereits gut belegte These hinaus, dass ambitionierten Frauen jener Epoche von sozialen Konventionen die Luft abgeschnürt wird.

Chanels finaler Schwenk in den selbst bestimmten Beruf, dem sich alle (Liebes-)Beziehungen fortan unterzuordnen haben, wirkt entsprechend aufgesetzt. Erschwerend kommt hinzu, dass das sanfte Reh Audrey Tautou mit den derben und wohl auch gemeinen Charakter-Seiten, die Chanels rigidem Aufstiegswillen entspringen, wenig anzufangen weiß.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.07.2009, 12:00 Uhr | geändert: 05.11.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
In zwei der besten Filme dieses Jahres BIRNENKUCHEN und EL OLIVO werden alte Bäume ausgerissen. Zufall? Bei einem uralten Olivenbaum kann man das vielleicht mit der Sprengung der Buddhastatuen in Afghanistan vergleichen. Keine Ahnung, ob es besser ist, wenn das Sakrileg ganz modern für 30000 Euro und nicht aus religiösem Wahn geschieht. Vergleicht man EL OLIVO mit den Filmen CAPTAIN FANTASTIC und ALLES WAS KOMMT (Wo Natalie mit philosophischen Stützrädern für den Rest ihres Lebens versteinert) ist er auf jeden Fall der Lebendigste: sehr witzig und sehr traurig, sehr politisch und mit einem genialen Happy End. Icíar Bollaín hat mit ÖFFNE MEINE AUGEN den m. W. besten Film über Gewalt gegen Frauen gedreht und mit UND DANN DER REGEN einen der besten über die offenen Adern Lateinamerikas. Mit EL OLIVO hat sie ein neues originelles Highlight gesetzt.  
Klex über El olivo - Der Olivenbaum
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff