Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Chocolat

Chocolat

In einem französischen Kaff zündet eine junge Frau (Juliette Binoche) mit ihrem Schoko-Laden einen erotischen Sprengsatz.

CHOCOLAT
USA

Regie: Lasse Hallström
Mit: Juliette Binoche, Alfred Molina, Johnny Depp

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
10.01.2002

"Ich will lieber einen Mann", krähte einst Trude Herr, als man sie mit Schokolade als Erotik-Ersatz abspeisen wollte. Dass aber Süßkram und Wollust auch trefflich harmonieren können, möchte dieser Film beweisen.

Lasse Hallström, der große Nostalgiker unter den Hollywood-Regisseuren ("Gottes Werk & Teufels Beitrag"), entführt uns dazu in die französische Provinz der fünfziger Jahre. Mit der Neueröffnung eines Pralinen-Geschäft zündet die alleinerziehende Mutter Juliette Binoche einen erotischen Sprengsatz, der die Dörfler über den Umweg der Gaumenfreude lehrt, was Leidenschaft ist. Und weil ausgelebte Sinnlichkeit bekanntlich Rebellion und Anarchie nach sich zieht, ist im Flecken alsbald der Teufel los. Juliettes Schoko-Laden fungiert als subversive Zelle der Unzufriedenen und Ausgestoßenen, während die um ihre Macht fürchtenden Großkopferten (Dorfadel, gehörnte Ehemänner) Front machen gegen die Libertinage.

Wäre der Film in den dreißiger Jahren entstanden, müsste man den Regisseur loben, wie mutig er den Zeigefinger gegen dörfliche Engstirnigkeit erhebt. Heutzutage wirkt das schlichte Lehrstückchen mit dem gutmenschlichen Kinderkirchen-Touch jedoch ausgesprochen albern.

Mehr nervig als originell ist auch die Akribie, mit der Hallström den plüschigen Muff alter französischer Provinzkomödien nachäfft. Am ärgerlichsten ist freilich, dass es in diesem Film keine Menschen gibt, sondern bloß Strohmänner holzschnittiger Drehbuch-Thesen. Besonders schlimm erwischt hat es Johnny Depp: Er muss einen melancholischen Vagabunden mimen, dessen Behausung - Sie ahnten es! - vom Dorfpöbel abgefackelt wird.

Wahrscheinlich war Hallström die Angelegenheit selbst ein bisschen peinlich, weshalb er sie bemüht augenzwinkernd als Märchen verkauft. Gewonnen ist dadurch nichts.

Die fadeste Versuchung seit es Schokoladenfilme gibt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.01.2002, 12:00 Uhr | geändert: 27.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.12.2006

12:00 Uhr

slowfood schrieb:

mein immerwährender Lieblingsfilm! (trotz Kitsch!)



Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
In zwei der besten Filme dieses Jahres BIRNENKUCHEN und EL OLIVO werden alte Bäume ausgerissen. Zufall? Bei einem uralten Olivenbaum kann man das vielleicht mit der Sprengung der Buddhastatuen in Afghanistan vergleichen. Keine Ahnung, ob es besser ist, wenn das Sakrileg ganz modern für 30000 Euro und nicht aus religiösem Wahn geschieht. Vergleicht man EL OLIVO mit den Filmen CAPTAIN FANTASTIC und ALLES WAS KOMMT (Wo Natalie mit philosophischen Stützrädern für den Rest ihres Lebens versteinert) ist er auf jeden Fall der Lebendigste: sehr witzig und sehr traurig, sehr politisch und mit einem genialen Happy End. Icíar Bollaín hat mit ÖFFNE MEINE AUGEN den m. W. besten Film über Gewalt gegen Frauen gedreht und mit UND DANN DER REGEN einen der besten über die offenen Adern Lateinamerikas. Mit EL OLIVO hat sie ein neues originelles Highlight gesetzt.  
Klex über El olivo - Der Olivenbaum
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff