Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Can't Be Silent

Can't Be Silent

(Über-)Leben zwischen Rampenlicht und Flüchtlingslager dokumentiert der Film über ein Musikprojekt von Asylsuchenden.

Jetzt im Kino: Leben zwischen Rampenlicht und Lager - "Can_APOSTROPHE_t Be Silent"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Leben zwischen Rampenlicht und Lager - "Can_APOSTROPHE_t Be Silent" --

02:00 min

Deutschland

Regie: Julia Oelkers
Mit: Heinz Ratz, The Refugees

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.08.2013
  • Dorothee Hermann

In einer anderen Welt wäre Sam einfach ein sympathischer Typ mit einer Ausstrahlung, die noch die bedrückende Enge einer Reutlinger Flüchtlingsunterkunft überstrahlt. Es ist das Verdienst der großartigen Kamera (Lars Maibaum), die Protagonisten als ganz normale Menschen zu zeigen, statt als Ausgegrenzte mit minimalen Rechten. Tatsächlich zerfällt Sams Welt in zwei schier unvereinbare Sphären: die mitreißende Atmosphäre eines Live-Konzerts, die Bühne blau ausgeleuchtet, wo der Musiker als Percussionist und Sänger fetzt. Das Publikum geht begeistert mit, wo immer in der Bundesrepublik die Band aufspielt.

Nach dem Auftritt geht es zurück in die Lager für Asylsuchende, in denen Sam und seine Musikerkollegen ein knastförmiges Leben führen müssen. Im Gefühl ständiger Ungewissheit, ob der eigene Asylantrag abgelehnt wird, und mit dem Horror, wenn wieder einer (oder eine ganze Familie) mitten in der Nacht von der Polizei zur Abschiebung abgeholt wird. Das Leuchten der Show ist kurz; Alltag ist die Isolation, die Traurigkeit, mit der Internierung auch zwangsweise in sich selbst eingeschlossen zu sein. Jacques von der Elfenbeinküste zerbricht beinahe daran.

Der Gitarrist Heinz Ratz und seine Band Strom & Wasser haben die Musiker in deutschen Flüchtlingslagern gefunden und spielen seither „featuring The Refugees“. Dass schließlich die Bundesregierung auf Ratz aufmerksam wird und Maria Böhmer, Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration ihm im Bundeskanzleramt die sogenannte Integrationsmedaille verleiht, verhindert nicht, dass einer der Musiker bald darauf den Abschiebungsbescheid erhält.

Der Regisseurin Julia Oelkers ist es hoch anzurechnen, wie genau sie sich die zwei Welten angeschaut hat – bis zum Sichtschutz an den nachträglich angebauten Außentreppen am Lager Bramsche, der Abschiebungen vor den Blicken Dritter abschottet. Ins Gebäudeinnere durfte die Filmemacherin nicht.

Faszinierender Perspektivwechsel: geduldete Flüchtlinge als mitreißende Musiker.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.08.2013, 12:00 Uhr | geändert: 21.08.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff