Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Camera obscura

Camera obscura

Spielfilm aus Spanien: Durch die Begegnung mit einem Fotografen schöpft ein blindes Mädchen Mut und Kraft.

Spanien

Regie: Maru Solores
Mit: Josean Bengoetxea, Leire Berrocal, Víctor Clavijo

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
22.03.2014
  • Festivalinfo

Die 13-jährige Ane hat ihr Augenlicht verloren. Blind für die persönlichen Fragen, die ihre Tochter ans Leben stellt, sind die überfürsorglichen Eltern. Da taucht der Fotograf Antonio auf und hilft Ane mit einem Geschenk, neue Kraft zu schöpfen und Perspektiven zu finden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.03.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Klassisches Fernsehen sieht alt aus Streaming ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Interview mit dem Schauspieler Bjarne Mädel „Meine Halbzeit ist schon vorbei“
Von „Dr. Seltsam“ bis „House Of Cards“ Mal Schurke, mal Held: Hollywood und seine US-Präsidenten

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

994 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff