Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Klimafolgen

Bund und Firmen helfen Armen

Kooperation soll bewirken, dass Bürger in Entwicklungsländern im Fall von Katastrophen zumindest versichert sind.

08.11.2017
  • ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Die jüngsten Hurrikane haben nicht nur den Süden der USA getroffen, sie haben zu schweren Schäden auf Inselstaaten in der Karibik geführt. In Indien, Bangladesch, Nepal und Sri Lanka hat der Monsun schlimme Zerstörungen hinterlassen. Ohnehin arme Menschen haben ihre Hütten und Häuser verloren, Bauern ihre Ernte.

Während sich Menschen in den Industrieländern gegen Unwetter und damit Folgen des Klimawandels versichern können, gibt es diesen Weg in armen Ländern bislang nur vereinzelt. Beim Treffen der sieben wichtigsten Industriestaaten im Sommer 2015 wurde auf Initiative der Bundesregierung beschlossen, Versicherungskonzepte für Folgen und Risiken des Klimawandels zu entwickeln, um so bis 2020 rund 400 Millionen arme Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika mehr Sicherheit zu geben. Dabei soll der Privatsektor helfen. Dazu dient der InsuResilience Solutions Fund (ISF). Dafür stellt Berlin jetzt 15 Mio. EUR bereit. Die bundeseigene KfW-Entwicklungsbank soll sich mit dem Privatsektor um neue und zusätzliche Produkte kümmern.

Bedarfslücken schließen

Der auf fünf Jahre angelegte ISF ist auch Thema der Weltklimakonferenz, die derzeit in Bonn stattfindet. Mit dem Fonds würden zum ersten Mal Privatwirtschaft, Wissenschaft und Entwicklungsländer zusammen gebracht, um Versicherungs- und Finanzierungslösungen für die Menschen in den armen Länder zu entwickeln, betont BMZ-Staatssekretär Thomas Silberhorn. So könnten wichtige Bedarfslücken geschlossen werden, ergänzt Joachim Nagel, Chef der KfW-Entwicklungsbank. Mittlerweile engagieren sich auch Rückversicherer wie die Munich Re, die Hannover Re und Swiss Re. Die Münchner haben die Munich Climate Insurance Initiative auf den Weg gebracht. Sie will mit Versicherungen vom Klimawandel besonders gefährdete und verletzliche Personen unterstützen.

Die KfW hat mittlerweile im Auftrag der Bundesregierung mehrere Projekte für Klimarisikoversicherungen auf den Weg gebracht, mit einem Volumen von insgesamt mehr als 200 Mio. EUR. Auch bei der GIZ laufen diverse Vorhaben, nach Angaben von Vorstandssprecherin Tanja Gönner unter anderem in Vietnam und Ghana. Rolf Obertreis

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular