Neuer Belag für die K6903

Bis Dezember ist die Immenhäuser Ortsdurchfahrt dicht

Von lau

Die Immenhäuser Ortsdurchfahrt bekommt einen neuen Belag. Ab 21. September ist die Kreisstraße gesperrt.

Der Zustand der Immenhäuser Härtenstraße lässt zu wünschen übrig. In zwei Abschnitten erneuert der Landkreis Tübingen jetzt den Asphaltaufbau der Kreisstraße komplett. Falls nötig, gehen die Sanierer punktuell auch an den Unterbau der Fahrbahn. Das Tübinger Landratsamt hat dafür „eine möglichst nachhaltige und wirtschaftliche Sanierungsweise gewählt“.

Im Zuge der Straßenbauarbeiten lässt die Gemeinde Kusterdingen sämtliche Kanal- und Wasserschachtabdeckungen austauschen und die Bushaltestelle „Ochsen“ zu einer barrierefreien Haltestelle umbauen. Während in der Immenhäuser Ortsmitte gearbeitet wird, bleibt die K 6903 im jeweiligen Bereich voll gesperrt. Der Verkehr wird überörtlich umgeleitet, und zwar über Gomaringen, Ohmenhausen und Mähringen.

Am Donnerstag, 21. September, beginnt der erste Bauabschnitt. Er erstreckt sich von der Einmündung Wörthstraße bis zum Eichenbrunnen. Damit Anlieger und Feuerwehr möglichst gut durchkommen, ist er wiederum bis zur Bushaltestelle in zwei Abschnitte unterteilt.

In der zweiten Novemberwochen geht es dann an den zweiten, „deutlich kürzeren“ Abschnitt, wie Ortsbaumeister Oliver Polzin sagt. Gebaut wird von der Einmündung am Eichenbrunnen bis zum Ortsende Richtung Gomaringen, alter Friedhof. Anfang Dezember rechnet man im Kusterdinger Ortsbauamt damit, dass alles erledigt ist. „Vorausgesetzt, es schneit nicht.“

Damit der Busverkehr dennoch reibungslos weiterläuft, wird an der Einmündung „Rauhwiesenweg/Am Eichenbrunnen“ eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


14.09.2017 - 01:00 Uhr