Gesundheit

BewussterTrinken im Alter

Von ST

Krankenkasse legt Zahlen zu alkoholbedingten Störungen vor und rät Senioren zu vorsichtigem Umgang.

Im vergangenen Jahr begaben sich 19435 der AOK-Versicherten (4960 Frauen, 14475 Männer) wegen alkoholbedingter Störungen in stationäre Behandlung. Dies ergab eine Auswertung der AOK in Baden-Württemberg. Bei beiden Geschlechtern am häufigsten betroffen ist die Altersgruppe der 50- bis 54-Jährigen. Fast die Hälfte der Behandelten war über 50 Jahre alt. Ähnlich sieht es in der Region Neckar-Alb aus. 2016 befanden sich im Kreis Reutlingen 429 Versicherte über 50 Jahre (143 Frauen, 286 Männer) wegen alkoholbedingten Störungen in stationärer Behandlung. Im Kreis Tübingen waren es 150 (39 Frauen, 111 Männer) und im Zollernalbkreis 175 (51 Frauen, 124 Männer) Versicherte.

Vergleicht man die Zahlen mit den letzten acht Jahren zeigt die Auswertung, dass immer mehr ältere Menschen betroffen sind. Da nur Versicherte ermittelt werden konnten, die sich tatsächlich in ärztlicher Behandlung befanden, dürfte die Dunkelziffer höher sein. Das Älterwerden bringt jedoch Veränderungen mit sich, bei denen ein besonders bewusster und mäßiger Umgang mit Alkohol angeraten erscheint.

AOK-Ärztin Dr. Sabine Knapstein sagt: „Im Alter ändert sich die Reaktionsweise des Körpers auf Alkohol. Die Alkoholverträglichkeit nimmt im höheren Lebensalter ab. Mit steigendem Alter sinkt der Wasseranteil im Körper. Die gleiche Menge Alkohol verteilt sich auf weniger Körperflüssigkeit und führt zu einem höheren Alkoholpegel.“ Mit zunehmendem Alter brauche auch die Leber länger für den Abbau des Alkohols. Mengen, die früher problemlos vertragen wurden, könnten deshalb zu Trunkenheit und darüber zu Stürzen und anderen Unfällen führen.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


05.10.2017 - 01:00 Uhr