Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Beste Zeit

Beste Zeit

Bittersüße Liebeserklärung an die Dorfjugend. Nicht nur die bayrische.

Beste Zeit

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Beste Zeit --

02:11 min

BESTE ZEIT
Deutschland

Regie: Marcus H. Rosenmüller
Mit: Rosalie Thomass, Anna Maria Sturm, Ferdinand Schmidt-Modrow

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.12.2007
  • che

Seit einem Jahr läuft „Wer früher stirbt, ist länger tot“ ununterbrochen in Tübingen, derweil nun schon der zweite Nachfolgefilm des Regisseurs Marcus H. Rosenmüller in die Kinos kommt. Schauplatz ist wieder das ländliche Bayern, wo die (erfreulicherweise mal nicht magersüchtigen) Mädchen Kati und Jo an der Schwelle zum Erwachsensein stehen.

„Liebe ist, wenn‘s größer ist als die Freiheit“ – auf diesen Grundsatz einigen sich die beiden gleich zu Beginn, und dass der fußballernde Soldat Mike diesen Anspruch nicht erfüllt, weiß der Zuschauer schon nach dessen erstem Auftritt, während Kati den ganzen Film lang um die Erkenntnis ringt. Das war‘s auch beinahe schon an Geschichte.

Statt das Heranwachsen wie üblich zu verulken oder mit Konflikstoff vollzustopfen, lässt sich der Film entspannt mit dem Alltag und den schwankenden Gefühlen der Teenager treiben. Handlungshöhepunkte sind, wenn die Lieblingsjeans bei der Müllabfuhr landet, die Karre der Eltern im Graben steckenbleibt, oder nachts ausgebüxt wird, um in die Disco zu trampen.

Wer selbst auf dem Land aufgewachsen ist, bezeugt gern die Authentizität dieses Dorfjugend-Daseins, das dezent mit Sternenhimmel-Romantik, sanfter Situationskomik und auch ein bisserl rückwärtiger Sehnsucht nachgewürzt ist. Dass im ganzen Film kein einziges Handy auftaucht, hat jedenfalls manchen Großstadt-Kritiker schwer irritiert. Wir finden: es muss auch mal ohne gehen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.12.2007, 12:00 Uhr | geändert: 25.06.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Klassisches Fernsehen sieht alt aus Streaming ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Interview mit dem Schauspieler Bjarne Mädel „Meine Halbzeit ist schon vorbei“
Von „Dr. Seltsam“ bis „House Of Cards“ Mal Schurke, mal Held: Hollywood und seine US-Präsidenten

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

991 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff