Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Affäre

Berliner Polizei in Erklärungsnot

Mutmaßliche Schwierigkeiten mit Migranten an der Akademie haben ein politisches Nachspiel.

07.11.2017
  • ANDRé BOCHOW

Berlin. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) verlangt „lückenlose Aufklärung“. Die Berliner Oppositionsparteien CDU, FDP und AfD haben dafür gesorgt, dass am Mittwoch der Innenausschuss des Abgeordnetenhauses zu einer Sondersitzung zusammentreten muss. Und Innensenator Andreas Geisel (SPD) wehrt sich dagegen, „dass hier – fahrlässig oder vorsätzlich – Stimmung gegen die Polizei gemacht wird“. Was aber ist passiert?

Begonnen hat alles mit einer Sprach-Mail eines Ausbilders, der sich über die Zustände in der Berliner Polizeiakademie beklagte. Von Hass ist die Rede, von Lernverweigerung und von Gewalt. Und zwar in einer Klasse mit vielen Polizeischülern, die einen Migrationshintergrund haben. Schnell kursierten Geschichten über kriminelle Bewerber, die es auf die Akademie in Berlin-Spandau geschafft haben. Angeblich hätten Polizeischüler angekündigt, sie würden im Falle eines Falles Familienmitglieder ohne Anzeige laufen lassen. Und dann tauchte die Nachricht auf, bei einer Razzia in einem Lokal, in dem Angehörige arabischer Großfamilien verkehren, habe ein junger Mann seinen Ausbildungsdienstausweis gezückt. Daraus entwickelte sich die unter anderem vom innenpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion Burkhard Dregger vorgetragene Unterstellung, die Mafia unterwandere die Polizei. Die Formulierung vom „Feind in den eigenen Reihen“ machte die Runde.

Polizeisprecher Thomas Neuendorf räumte ein, dass es Bewerber gebe, denen es an Disziplin und Respekt fehle. Einige hätten früher leichte Straftaten begangen. Auch mangele es manchen an guten Deutschkenntnissen. Von Unterwanderung will er aber nichts wissen. „Auch wenn ein Bewerber den Namen einer stadtbekannten Großfamilie trägt“, so Neuendorf, „gibt es keine pauschale Ablehnung“. Für Migranten gebe es weder eine „Vorverurteilung“ noch „Bonuspunkte“.

An der Polizeiakademie lernen derzeit etwa 1200 junge Frauen und Männer. Der Anteil der Schüler mit ausländischen Wurzeln ist auf 40 Prozent gewachsen. Das ist gewollt, weil die Polizei ein Spiegelbild der Gesellschaft sein soll. Die AfD verlangt, den Anteil auf 20 Prozent zu begrenzen.

André Bochow

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular