Hilferufe am See

Bergwacht und Wehr retteten 76-Jährigen

Von ST

Filderstädter spazierte am Kirchentellinsfurter Neckarufer abseits des Weges und geriet in eine hilflose Lage.

Mit Hilfe der Bergwacht und Einsatzkräften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes ist es am Mittwochabend gelungen, einen 76-jährigen Mann aus seiner misslichen Lage am Neckarufer bei Kirchentellinsfurt zu befreien.

Der Mann aus Filderstadt hatte zusammen mit seiner Ehefrau am Mittwochnachmittag einen Spaziergang um den Baggersee herum unternommen. Gegen 14.15 Uhr trennten sich die Eheleute und wollten sich etwa eine Stunde später am Auto wieder treffen.

Als der Mann zum vereinbarten Zeitpunkt nicht zurückkam, machte sich die Frau auf die Suche und verständigte die Polizei. Zwischenzeitlich hatte sich ein weiterer Anrufer bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass er Hilferufe in der Nähe des Baggersees wahrgenommen habe.

Einsatzkräfte der Feuerwehr entdeckten den Vermissten bei einbrechender Dunkelheit in einer Hanglage nahe des Neckars zwischen Altenburg und Kirchentellinsfurt. Eine gefahrlose Bergung war im steilen Abhang nicht möglich, weshalb die Bergrettung anrücken musste. Kurz vor 20 Uhr gelang es den Einsatzkräften schließlich, den 76-Jährigen unverletzt aus seiner hilflosen Lage zu retten.

Laut eigenen Angaben war er abseits des Weges im dortigen Abhang unterwegs und konnte sich in dem immer steiler werdenden Gelände nicht mehr selbst in Sicherheit bringen.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


03.11.2017 - 01:00 Uhr