Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Being 17

Being 17

In dem Jugenddrama müssen zwei Schüler, die sich ständig prügeln, plötzlich unter einem Dach wohnen.

Quand on a 17 ans

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Frankreich 2016

Regie: André Techiné
Mit: Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret, Jean Fornerod

114 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.11.2016
  • Dorothee Hermann

Wie ein Sprung in einen eisigen See, riskant, lockend, und dabei von kristalliner Schönheit – so zeigt Altmeister André Téchiné („Coeurs Sauvages“) das explosive Gefühlsleben von Thomas (Corentin Fila) und Damien (Kacey Mottet Klein). Die beiden 17-Jährigen gehen in die gleiche Klasse, können einander aber nicht ausstehen. Ihr Hass ist so virulent, dass er sich in unvermittelten körperlichen Attacken Bahn bricht.

Während der Schöngeist Damien, Sohn der Landärztin der Gegend (Sandrine Kiberlain als Marianne), für Gedichte von Rimbaud ebenso empfänglich ist wie für die Feinheiten mathematischer Gleichungen, fühlt sich Thomas als Underdog. Er kommt von einem abgelegenen Bauernhof in den Bergen, wo seine Arbeitskraft dringender gebraucht wird als die Schulnoten.

So weit der erste Eindruck, der zwar Thomas‘ subjektiver Wahrnehmung entspricht, aber nicht unbedingt der seiner Eltern oder anderer Beteiligter. Das Bild von sich selbst und den anderen – es wird sich für die beiden Protagonisten beständig wandeln und dem Film seine vibrierende Spannung verleihen.

Den Anstoß gibt die Ärztin Marianne. Sie nimmt Thomas bei sich auf, als dessen Mutter ins Krankenhaus muss – gegen den empörten Widerstand des eigenen Sohns. Doch die vertrauensvolle Zuversicht Mariannes ist nicht so leicht zu trüben.

Gedreht wurde in den Pyrenäen, einem je nach Wetterlage atemberaubenden bis weglosen Schauplatz, der zur bildgewordene Topografie des schmerzhaft neuen Terrains des Erwachsenwerdens, der Sexualität und des Begehrens wird.

Vibrierendes Pubertätsdrama, das von den schnellen Reflexen eines Boxtrainings inspiriert scheint.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.11.2016, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Being 17





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

284 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff