Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bei Freelancer International finden Selbstständige Synergie-Effekte
Die Freelancer bei Wexelwirken: Christopher Schmidhofer, Bodo Mohr und der Programmierer Joss Herrmann (von links) Bild: Keicher
Zusammen weniger allein

Bei Freelancer International finden Selbstständige Synergie-Effekte

In Freelancer International haben sich Selbstständige aus der Medien- und IT-Branche zusammengeschlossen. Seit kurzem leiten der Reutlinger Coach Bodo Mohr und der Kusterdinger Web-Entwickler Christopher Schmidhofer den Regionalverband Reutlingen-Tübingen.

26.08.2016
  • Fred Keicher

Kusterdingen. „Alles ist Veränderung“ ist das Motto der beiden, die Dieter Gellermann nachfolgen. Der Walddorfhäslacher freie Journalist ist nach langen Jahren, in denen er „viel Herzblut“ (Mohr) eingebracht hat, in Rente gegangen und ins Badische verzogen. Auch Schmidhofer sagt: „Gellermann war überall. Es hieß: Wenn du Netzwerken willst, dann geh zu Gellermann.“

Netzwerken ist das Hauptwort der Freiberufler und Selbstständigen. Schmidhofer hat vor fünf Jahren in Wankheim „Wexelwirken Coworking Härten“ gegründet, das seinen Standort jetzt im Kusterdinger Gewerbegebiet Braike hat. Hier steht für die Freiberufler eine gemeinsame Infrastruktur zur Verfügung, in einem Großraumbüro hat jeder seinen individuell gestalteten Arbeitsplatz. Da steht ein selbstgebauter Schreibtisch mit dem ganzen Charme von rohen Dreischichtplatten. Der Mann kommt aus der Werbebranche. Ein völlig leerer Schreibtisch gehört einem Programmierer. Wenn er zum Arbeiten kommt, bringt er seinen Laptop mit, sagt Schmidhofer. Ein anderer Programmierer hat dafür gleich vier Monitore aufgebaut. Der Fotograf daneben schützt seine Monitore mit aufwändigen Blenden.

Auffällig ist das gelbe Telefonhäuschen aus dem analogen Altertum. Es beherbergt leere Pizzaschachteln. In Kusterdingen kommt aber kein Pizzabote, man geht fünf Minuten und holt sich die Pizza selber, erklärt Schmidhofer die ländlichen Sitten. Die ländliche Umgebung sei bei einigen sehr erwünscht, der Weg in den Wald sei kurz und der nach Tübingen oder Reutlingen auch. Alle gemeinsam können einen Besprechungs- oder Veranstaltungsraum nutzen. In dem steht auch ein üppig gepolstertes Sofa für ein Mittagsschläfchen.

„Die Produktivität steigt, wenn es Interaktion gibt“, sagt Schmidhofer und tritt der Meinung entgegen, dass der einsame Arbeiter am fleißigsten ist. „Es gibt Synergien, das kann man spüren.“ Mohr empfindet es als „Kompensation, die man sonst im Berufsleben auch hat“. Wichtig sei das vor allem in Extremsituationen: „Wenn einer tatenlos zwei Wochen an seinem Schreibtisch sitzt, dann merkt man, dass der enorm unter Druck steht.“ Da könne ein Netzwerk hilfreich sein.

Als Verband ist Freelancer International mit seinen etwa 350 Mitgliedern zu klein, um politisch zu wirken. Hier hat man sich mit dem in Berlin ansässigen Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland zusammengetan, der die Lobbyarbeit erledigt. Vor allem die gesetzlichen Regelungen in Bezug auf Scheinselbstständigkeit und Rentenversicherungspflicht stören die Freelancer. „Da muss eine Unterscheidung rein.“

Gerade im IT-Bereich gibt es Selbstständige, die lange an Projekten arbeiten und dann manchmal sogar drei oder vier Jahre in einem Unternehmen sitzen. Nach geltendem Recht müssten die sich von dem Unternehmen anstellen lassen und würden dann viel weniger verdienen. Die Rentenversicherungspflicht erklärt Schmidhofer eher mit dem Bedürfnis, die klammen Rentenkassen zu füllen, als mit einem Bedürfnis von Seiten der Freiberufler: „Wer es richtig macht, stellt einen Wirtschaftsplan auf, der die Alterssicherung natürlich berücksichtigt.“

Bei den regelmäßigen Treffen stehen Erfahrungsaustausch und Netzwerken im Mittelpunkt. Beim nächsten am Mittwoch, 14. September, geht es um den „Elevatorpitch – Oder: Warum fürchteten sich Apple-Mitarbeiter, wenn sie mit Steve Jobs im Fahrstuhl fuhren?“ Bodo Mohr erklärt, wie man es anstellt, wenn man nicht mal 60 Sekunden hat, sich und seine Arbeit vorzustellen.

Info: Das Treffen am 14. September ist in Kusterdingen, In der Braike 15. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung unter reutlingen@freelancer-international.de ist erforderlich.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular