Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sun-Days am Schänzle-Beach

Beachvolleyball: Spitzenteams kämpfen um Preisgelder

Von Freitag an herrscht Strand-Feeling im Rottenburger Schänzle. In der bis zu 1000 Zuschauer fassenden Arena, im Volksmund schon Schänzle-Beach genannt, kämpfen sechs Männer- und zwei Frauenteams beim Beachvolleyball-Turnier in den Gruppenspielen um eine möglichst gute Ausgangsposition für die Finalrunden am Wochenende.

04.08.2012
  • bernhard schmidt

Rottenburg. Gestern Abend präsentierten die Veranstalter, die Agentur Brandstrand, geleitet von den beiden ehemaligen Rottenburger Erstliga-Volleyballern Stefan Schneider und Benny Stefanski, im Martinshof die zwölf teilnehmenden Teams. Das Exhibitionturnier, nach dem Hauptsponsor auch „Killerfish Sun Days“ genannt, ist das erste seiner Art, und es hat auf Anhieb namhafte, auch internationale Spitzenkönner ihres Fachs nach Rottenburg gelockt. Dabei sind Studenten- und Junioren-Europameister, Olympiateilnehmer und Landesmeister.

Allen voran die Local Heroes des TV Rottenburg: Die EM-Fünften Thomas Kaczmarek und Alex Walkenhorst oder das Nachwuchsduo Armin Dollinger/Malte Stiel. Interessant aber auch die Paarung Stefan Schmeckenbecher/Eric Koreng. Der eine ist Rottenburgs „Mister Volleyball“, Koreng war 2008 Fünfter bei den Spielen in Peking. Stark auch das Feld der Frauen mit Teams aus Polen, Slowenien, Holland und Frankreich. Nicht zu unterschätzen aber auch die international erfolgreichen Stuttgarterinnen Karia Borger und Britta Büthe.

Das Event ist kein Ranglisten-, sondern ein Einladungsturnier, bei dem die Teilnehmer um Preisgelder spielen. Cheforganisator Schneider verfügt nach eigenen Worten dank einiger potenter Geldgeber über einen „deutlich fünfstelligen Etat“.

Für Schneider ist das Gelände im Schänzle ideal. Es bietet auch Platz für die für ein derartiges Turnier unerlässliche Party-Infrastruktur. Außerdem bleibt der Sand im Schänzle und muss nicht jedes Mal für viel Geld angekarrt werden. Das Turnier im „volleyballverrückten Rottenburg“ soll sich nach Schneiders Vorstellung natürlich etablieren: „Irgendwann werden auch Olympiateilnehmer in Rottenburg dabei sein“, ist sich Schneider sicher.

Beachvolleyball: Spitzenteams kämpfen um Preisgelder
Seit einigen Tagen steht die Arena im Schänzle, heute Abend, so hoffen die Veranstalter, sollen die Sitzreihen möglichst gefüllt sein. Und weil die Beachvolleyballer auch gut feiern können, ist rund um die Arena viel Kurzweil geboten: Beach-Bars, Liegestühle im Sand mit Neckarblick, Schminken und Trampolin-Jumper für die Kleinen. Bild: Sandbrand

Schon am heutigen Freitag werden die „Sun-Days“ im „Schänzle-Beach“ eröffnet. Von 10 bis 19 Uhr dauert der Jugendcup. Von 12 Uhr bis 22 Uhr tragen die Profis ihre Gruppenspiele aus. Ausschank und Bewirtung ist von 12 bis 1:30 Uhr. Von 22 bis 3 Uhr ist Sun-Days-Party im Haus der Bürgerwache.
Der Samstag wird eröffnet mit dem Schänzle-Firmencup (10 bis 16 Uhr), daran schließt sich der Mixed-Freizeitcup an. Anschließend, etwa von 18 Uhr an, tragen die Top-Beachvolleyballer die KO-Spiele und die Halbfinals aus. Ausschank und Bewirtung bis 1:30 Uhr. Danach Party im Tübinger Top Ten.
Den Sonntag eröffnet der Freizeitcup, von 14 bis 18 Uhr bestreiten die Profis ihre Finalspiele, danach ist Siegerehrung.
Der Eintritt ist frei. Im Rahmenprogramm: eine Feuershow, die Beach-Dancers und andere Tanzgruppen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.08.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb

Bierkeller

Der Bierkeller, die kultige Studentenkneipe unter der Mensa Wilhelmstraße, könnte den Umbauplänen für den Tübinger Tal-Campus zum Opfer fallen. Was soll mit dem Bierkeller geschehen?
731 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Facebook sperrte Boris Palmer wegen „Mohrenkopf“-Posts Social-Media-Zwangspause für den Tübinger OB
Rottenburger Nikolausmarkt Volle Straßen und Gassen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Medizintechnik - Schrittmacher der Region Neckar-Alb
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular