Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Battle of the Sexes

Battle of the Sexes

Emma Stone tritt als Tennis-Profi Billie Jean King 1973 im Geschlechter-Duell gegen den Chauvinisten und Wimbledon-Star Bobby Riggs an.

Battle of the Sexes

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Battle of the Sexes
USA, Großbritannien 2017

Regie: Valerie Faris, Jonathan Dayton
Mit: Emma Stone, Steve Carell, Elisabeth Shue

122 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
29.11.2017
  • Dorothee Hermann

Nach dem eindrucksvollen Psycho-Showdown „Borg/McEnroe“ kommt nun ein ganz anderer Tennisfilm in die Kinos – und hat seinerseits ein Jahrhundertmatch zu bieten: Am 20. September 1973 traten Billie Jean King und Alt-Champion Bobby Riggs gegeneinander an. 90 Millionen Zuschauer sahen die Live-Übertragung des Spektakels, das Fernsehgeschichte machte.

Das US-Regie-Duo Valerie Faris und Jonathan Dayton („Little Miss Sunshine“) lädt die Zuschauer ein, sich zurückzulehnen und sich über die absurden Fronten im Geschlechterkampf von damals zu amüsieren – die sich zwar verändert, aber leider nicht erledigt haben.

In einer mitreißend dynamischen Bildsprache wird eine vor Energie sprühende Billie Jean King (Oscar-Preisträgerin Emma Stone) im Kontrast zu einem abgehalftert wirkenden Typen (Bobby Riggs) eingeführt, der in einem schmuddligen 1970er-Jahre-Hochhaus herumsitzt. Der Ex-Wimbledon-Sieger ist notorischer Spieler und eben dabei, sein Leben zu verzocken. Doch er erlebt einen Vitalitätsschub, als er sich entschließt, gegen Billie Jean anzutreten. Die rückwärtsgewandte Message, dass Männer einfach besser seien als Frauen, hat er ohnehin verinnerlicht. Emma Stone („La La Land“) unterläuft mit Musterschülerinnen-Brille das Attraktivitätsdiktat von Hollywood und lässt die Power des besseren Arguments funkeln (endlich angemessene Preisgelder für Frauen).

Der Film trägt die Aufbruchsstimmung der Zeit (wie die wenige Jahre zuvor angesiedelte britische Komödie „We want Sex“ um gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit) in den Tennis-Court. Das Giganten-Duell „Borg/McEnroe“ lässt er damit weit hinter sich: weil es eben nicht nur um Sport, sondern um die ganze Gesellschaft geht – eine sich anbahnende lesbische Liebe inklusive.

Sichtbar wird ein Amerika, das gutgelaunt Schwung holte für die Zukunft. Zumindest auf der Leinwand agiert sogar ein selbsterklärtes Chauvinistenschwein wie Bobby Riggs nicht so komplett humorfrei (und dabei stets höchst aggressiv) wie der amtierende US-Präsident.

Emma Stone öffnet als Tennis-Ikone Billie Jean King mit hinreißender Power einen Macho-Sport für Frauen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.11.2017, 23:40 Uhr
Battle of the Sexes





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine Español Neues aufgefächert
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuschauer-Stimmen
…Ein sehenswerter Film, der die Doppelmoral und die Repressionen zeigt, denen viele jungen Leute in Teheran ausgesetzt sind. Jeder versucht, sich irgendwie durchzuwursteln, sei es auch mit Hilfe von Bestechung und Repression. Interessant auch der "Verfremdungseffekt", der die Hoffnungslosigkeit noch zu unterstreichen scheint.
Elli Emann über Teheran Tabu
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular