Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Baal

Baal

Verfilmung des frühen Theaterstücks von Bertolt Brecht - mit Rainer Werner Fassbinder in der Rolle des rebellischen Grobians.

Baal

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Baal --

01:25 min

Deutschland

Regie: Volker Schlöndorff
Mit: Rainer Werner Fassbinder, Sigi Graue, Margarethe von Trotta

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
25.03.2014
  • tol

Siehe auch: Altmeister Volker Schlöndorff über seine Liebe zu Frankreich, zum Kino und die Angst vor Angela Merkel

Volker Schlöndorffs Brecht-Verfilmung wurde 1970 zweimal im Fernsehen gezeigt. Danach verschwand sie auf Betreiben Helene Weigels, die jede weitere Aufführung verbot, im Archiv. Begründung: Die gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen die Hauptfigur agiert, seien ungenügend herausgearbeitet worden. Mit 44 Jahren Verspätung kommt der "anarchische Geniestreich" (Süddeutsche) mit Rainer Werner Fassbinder in der Rolle des rebellischen Grobians jetzt doch noch in die Kinos. Die FAZ hat dem im Geist der sechziger Jahre inszenierten Drama nach der Neubegutachtung "einen Platz ganz oben im Kanon des deutschen Films" zugewiesen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.03.2014, 12:00 Uhr | geändert: 10.04.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Filmreihe führt zu allerlei Ursprüngen Wie das Feuer entdeckt und die Zukunft erfunden wurde
Raving Iran im Club Schwarzes Schaf Mit Techno-Klängen gegen das Regime
Interview zur Doku „Berlin Rebel High School“ Lehrer, die das „Klaus-ige“ haben
Zuletzt kommentiert
Die Story und die Figuren sind derart schlicht, dass der Film schon nach 30 Minuten sein natürliches Ende hätte finden können. Leider dehnt er seine Ideenlosigkeit auf geradezu peinliche 83 Minuten aus. Kopfschüttelnd frage ich mich, wie so ein Film es überhaupt in ein Tübinger Kino mit Anspruch geschafft hat.
Kostas Petropulos über Der Effekt des Wassers
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff