Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Baal

Baal

Verfilmung des frühen Theaterstücks von Bertolt Brecht - mit Rainer Werner Fassbinder in der Rolle des rebellischen Grobians.

Baal

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Baal --

01:25 min

Deutschland

Regie: Volker Schlöndorff
Mit: Rainer Werner Fassbinder, Sigi Graue, Margarethe von Trotta

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
25.03.2014
  • von tol

Siehe auch: Altmeister Volker Schlöndorff über seine Liebe zu Frankreich, zum Kino und die Angst vor Angela Merkel

Volker Schlöndorffs Brecht-Verfilmung wurde 1970 zweimal im Fernsehen gezeigt. Danach verschwand sie auf Betreiben Helene Weigels, die jede weitere Aufführung verbot, im Archiv. Begründung: Die gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen die Hauptfigur agiert, seien ungenügend herausgearbeitet worden. Mit 44 Jahren Verspätung kommt der "anarchische Geniestreich" (Süddeutsche) mit Rainer Werner Fassbinder in der Rolle des rebellischen Grobians jetzt doch noch in die Kinos. Die FAZ hat dem im Geist der sechziger Jahre inszenierten Drama nach der Neubegutachtung "einen Platz ganz oben im Kanon des deutschen Films" zugewiesen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.03.2014, 12:00 Uhr | geändert: 10.04.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein deutscher Film ohne Schweiger und Töchter! Und auch kein Didi, der mit 90 Marathon läuft oder als Alzheimerkranker spaßige Roadmovies macht. Nie lagen Kritikermeinungen und Usermeinungen so weit auseinander: Meiner Meinung nach ist es einer der besten deutschen Filme der letzten Jahre. Ich mag Karoline Herfurth sehr gerne und halte sie darstellerisch wie menschlich für eine der erfreulichsten Gestalten des deutschen Kinos, daher finde ich es auch interessant, wie eine Regiearbeit von ihr ausfällt; des weiteren find ich auch Nora Tschirner echt Klasse und feiere den Film schon alleine für ihre FIgur ab die als liebenswerte Mitbewohnerin ihrer Freundin mit Herz und Witz zur Seite steht. Ansonsten macht Herfurth hier auch sehr viel richtig: sie macht einen kleinen, gefühlvollen Film, der eben einfach nur eine einfache RomCom darstellt, auf diesem genannten Sektor aber alle Ansprüche erfüllt: es ist witzig, aber nie zu albern, wenn es mal traurig wird, ist das auch emotional. 
Frau Sinngle über SMS für dich
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff