Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Path of Maryam
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift

Auftakt mit einer Reise durch den Irak

Einblicke in arabische Lebenswelten ermöglicht vom Freitag, 6. Oktober, an wieder das Arabische Filmfestival in Tübingen.

04.10.2017
  • che

Rund 100 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus dem Gebiet zwischen Marokko und den Vereinigten Emiraten werden an den kommenden neun Tagen gezeigt. Hauptspielort ist der universitäre Kupferbau, weitere Filmvorführungen gibt es im Kino Arsenal, dem Deutsch-amerikanischen Institut und dem Institut Culturel Franco-Allemand.  

Zur Eröffnung läuft am Freitag um 20 Uhr als europäische Erstaufführung der irakische Film „Path Of Maryam“. Er erzählt die Geschichte eines Witwers, der mit seiner  achtjährigen Tochter in die heilige Stadt Kerbala pilgert. Kurz vor dem Ziel werden die beiden auseinandergerissen, zudem machen Gerüchte von einem Terroranschlag ganz in der Nähe die Runde. Regisseur Atea Al Daradji ist bei der Vorstellung im Kupferbau anwesend, ebenso die beiden Hauptdarsteller Shadad Atia und Mohamed Rhaif.  

Geografischer Festival-Schwerpunkt ist in diesem Jahr Algerien. Neun Langfilme und ein Kurzfilmprogramm zeigen  ein Land, „das versucht, seine traumatische Geschichte und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft in Einklang zu bringen“, so Festivalleiter Adwan Taleb. Als Gast kommt am Dienstag, 10. Oktober, die Regisseurin Lidia Terki mit ihrem Debüt-Spielfilm „Paris La Blanche“ nach Tübingen. In dem Roadmovie durchquert eine Araberin Algerien und Frankreich auf der Suche nach ihrem Gatten, den sie zuletzt vor 40 Jahren gesehen hat.  

Eine weitere Festival-Sektion „Shubbak“ wirft Schlaglichter auf das Filmschaffen in anderen islamisch geprägten Ländern wie Afghanistan, Iran und der Türkei. Zudem präsentiert das Festival in Kooperation mit der Kunsthalle Tübingen die Reihe „Filmemacherinnen in Nahost und Nordafrika – Zwischen Filmkunst und Realität“. Insgesamt stehen laut Taleb diesmal mehr als 50 Filme von Frauen auf dem Spielplan. „Die Hälfte des Programms trägt weibliche Handschrift“, so der Festivalleiter.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.10.2017, 12:17 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Auftakt mit einer Reise durch den Irak





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular