Stuttgart

Auftakt der Tarifverhandlungen im Gastgewerbe

Von dpa/lsw

Im Gastgewerbe gehen die Arbeitnehmer mit der Forderung nach einer kräftigen Lohnerhöhung in die Tarifverhandlungen.

Auftakt der Tarifverhandlungen im Gastgewerbe

Mitglieder der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) demonstrieren. Foto: Sophia Kembowski/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Auftakt der Gespräche ist heute in Stuttgart - die Positionen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmervertretern dürften meilenweit auseinander liegen.

So setzt sich die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) dafür ein, dass jeder Mitarbeiter pro Monat 140 Euro mehr bekommt und jeder Auszubildende 100 Euro mehr. In Prozent umgerechnet für untere Lohngruppen wäre das ein Plus von etwa 6 Prozent. Begründet wird die Forderung mit der insgesamt guten Lage in der Branche - davon müssten auch die Arbeitnehmer profitieren.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) könnte zum Verhandlungsbeginn ein Angebot vorlegen. Vorab wollte sich die Organisation nicht zur Haltung der NGG äußern. Im Gastgewerbe arbeiten im Südwesten rund 130 000 Menschen. Die vergangene Tariferhöhung war im Juni 2016, damals gab es 2,7 Prozent mehr Geld.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


10.11.2017 - 06:55 Uhr