Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Berlin/Stuttgart

Arzneimittel-Ausgaben im Südwesten vergleichsweise gering

In Baden-Württemberg und Bayern sind die Pro-Kopf-Ausgaben für Arzneimittel nach einer Studie der Krankenkasse Barmer GEK im Bundesvergleich am niedrigsten.

11.06.2013
  • von dpa

Berlin. Nach Darstellung des am Dienstag in Berlin vorgestellten Arzneimittelreports verbuchte die Krankenkasse pro Versichertem im Südwesten zwischen 319 und 391 Euro im Jahr 2012 für Medikamente, während die Spitzenwerte etwa in Thüringen und Sachsen-Anhalt bei 475 Euro lagen. «Am meisten wird für Arzneimittel in den neuen Bundesländern ausgegeben, vergleichsweise wenig in Bayern und Baden-Württemberg», sagte einer der Autoren der Studie, der Bremer Versorgungsforscher Gerd Glaeske.

Kassensprecher Kai Behrens macht dafür vor allem die Krankheitslasten im Osten verantwortlich. «Allgemein kann man sagen: Der Osten ist kränker als der Süden», sagte Behrens. «In den südlichen Ländern gibt es geringere Krankheitslasten. Wo mehr Geld ist und ein höheres Bildungsniveau, sind die Leute allgemein gesünder.» Ein weiterer Faktor sei die Verordnungspraxis der Mediziner: «Die Frage, inwieweit weniger oder vernünftiger verordnet wird, spielt auch immer eine Rolle», betonte Behrens. Effekte durch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Versicherten wurden nach Angaben der Krankenkasse herausgerechnet .

Bundesweit kam die Studie zu dem Ergebnis, dass älteren Menschen riskant viele Medikamente gleichzeitig verordnet werden. Ein Drittel der Menschen in Deutschland ab 65 Jahren bekommt demnach fünf oder mehr verschiedene Mittel zur täglichen Einnahme verschrieben. Bundesweit sanken die Mengen der verordneten Arzneimittel der Studie zufolge um gut zwei Prozent, die Ausgaben lagen um 1,1 Prozent niedriger als noch 2011. Für den Arzneimittelreport 2013 werteten die Autoren die Daten von neun Millionen Barmer-GEK-Versicherten aus.

Arzneimittel-Ausgaben im Südwesten vergleichsweise gering
Der Osten gibt mehr für Arzneimittel aus als der Süden. Foto: T.Brakemeier/Archiv

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.06.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular