Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anna Karenina

Anna Karenina

Stilistisch ambitionierte Neuverfilmung von Leo Tolstois epochalem Roman mit Keira Knightley als untreue Ehefrau.

Jetzt im Kino: Neue Verfilmung eines epochalen Romans - "Anna Karenina"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Neue Verfilmung eines epochalen Romans - "Anna Karenina" --

02:18 min

GB

Regie: Joe Wright
Mit: Keira Knightley, Jude Law, Aaron Taylor-Johnson, Kelly Macdonald, Matthew Macfadyen

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.12.2012
  • Dorothee Hermann

Die russische Prachtvariante des Viktorianismus findet Regisseur Joe Wright ("Stolz und Vorurteil") in den Ballsälen von Tolstois "Anna Karenina". Seine grandiose Verfilmung beginnt mit der Ansicht eines prunkvollen historischen Theaters, dessen goldbesetzter Vorhang sich auf einen weiteren Prachtplan hebt: das russische Kaiserreich 1874.

Einen Augenblick lang rattert noch die Spielzeug-Eisenbahn von Annas Sohn durch die Schneelandschaft, dann sieht man die Karenina (Keira Knightley) schon selbst in einem altmodischen Zug sitzen. Als sie in Moskau eintrifft, wo sie ihren Affären zugeneigten Bruder zur Besinnung bringen soll, ist der nächtliche Bahnhof tief vereist, alles schimmert in Blau und Silber. Der Heizer mit dem rußverschmierten Gesicht tritt so unvermittelt vor sie wie eine Gestalt aus einem Horrorschocker. Sein Unfalltod ist ein Omen und lässt womöglich gerade deshalb die Gala-Uniform des jungen Offiziers Wronski (Aaron Taylor-Johnson) umso heller leuchten.

Der Kontrast von Hell und Dunkel bestimmt auch die erste der großartigen Ball-Choreografien. Annas Robe ist tiefschwarz und überstrahlt sofort das kindliche Weiß ihrer Nichte Kitty, die schon länger in Wronski verliebt ist.

Immer wieder treten die Figuren aus der Weite der kahlen Kulisse oder den hölzernen Aufbauten der Oberbühne in die Szenerie. Diese Konstruiertheit verweist auf das Ungesicherte des menschlichen Lebens wie auf die Kulissenhaftigkeit des Films - was der Opulenz seiner Bilder etwas beinahe Magisches verleiht.

Sogar der Schlag der Kutsche, in der Anna und ihr Mann (Jude Law als vertrockneter viktorianischer Backenbart) nach dem entscheidenden Enthüllungsmoment sitzen, öffnet sich wie ein Bühnenportal - auf einen dunklen Irrgarten hin. So treibt Anna in einem bestechenden visuellen Wirbel ihrem Untergang entgegen, der gegen Ende ein wenig übersteuert gerät.

Begierde als tödliches Spiel in den Händen eines Ausnahme-Illusionisten.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.12.2012, 12:00 Uhr | geändert: 30.01.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
30.12.2012

12:00 Uhr

Kostas Petropulos schrieb:

Optisch eindrucksvoll, aber Figuren von einer Künstlichkeit, die den Zuschauer vollkommen unberührt lassen. Ein Bilderrausch ohne jeden Nachklang.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Filmreihe führt zu allerlei Ursprüngen Wie das Feuer entdeckt und die Zukunft erfunden wurde
Raving Iran im Club Schwarzes Schaf Mit Techno-Klängen gegen das Regime
Interview zur Doku „Berlin Rebel High School“ Lehrer, die das „Klaus-ige“ haben
Zuletzt kommentiert
Schlichtweg genial ist an diesem strunzöden, oft lachhaften, aber nie wirklich lustigen Film eher mal gar nix. der Humor ist seicht, platt und bemüht, was dann gar mehr an einen teutonischen Genrevertreter gemahnt. von französischer Leichtigkeit und Spritzigkeit iss hier nix zu sehen. Einzig das engagierte Spiel der immer irgendwie knuffigen, sympathischen Virginie Efira rettet die cineastische Stinkbombe vor dem Totalabsturz. Um den Tagblatt-Kritiker indes muss man sich langsam wirklich Sorgen machen ...
Dieter Dödel über Victoria - Männer und andere Missgeschicke
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff