Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Reutlingen/Berlin

Angriff von Reutlingen war eine Beziehungstat

Der Gewalttäter von Reutlingen und die getötete 45-Jährige haben vor der brutalen Attacke monatelang in einem Imbiss zusammengearbeitet.

25.07.2016
  • dpa

Reutlingen/Berlin. Der polizeibekannte 21-Jährige soll psychische Probleme haben. «Er wurde vernommen und kann nur teilweise Angaben zum Tatablauf machen», sagte ein Polizeisprecher am Montag. Der Verdacht auf psychische Probleme habe sich während der Befragung des Täters ergeben. Der 21-Jährige sei in einer Klinik und werde von der Polizei bewacht. Zehn Ermittler arbeiten an dem Fall.

Laut Polizei kannten sich der 21 Jahre alte Angreifer und das tödlich verletzte Opfer auch privat. Die Frau stamme aus Polen. Das Motiv der Bluttat sei noch unbekannt. Berichte über eine Schwangerschaft des Opfers bestätigte die Polizei nicht.

Das Zimmer des Verdächtigen in einer Flüchtlingsunterkunft in Reutlingen sei durchsucht worden. Die Polizei berichtete bereits kurz nach der Tat in einer Mitteilung, dass es sich «um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien» handele. Einen Zusammenhang zwischen der Herkunft und der Tat sehen die Ermittler nach eigenen Angaben jedoch nicht. Am Montag hieß es, der Mann sei als Asylbewerber anerkannt.

«Wir trauern mit den Angehörigen der getöteten Frau in Reutlingen und sind in Gedanken bei den Angehörigen der Verletzten von Reutlingen und Ansbach», sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die derzeit zu Hause in der Uckermark sei, werde laufend über die Ermittlungen informiert. Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) stehe in Kontakt mit den Sicherheitsbehörden.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte: «Die Ermittlungen laufen mit Hochdruck, und ich hoffe, wir erhalten bald Gewissheit über die Motivation der Täter.» Demmer sagte: «In Reutlingen liegt kein Staatsschutzdelikt vor.» Zu Ansbach, wo bei einem Bombenanschlag am späten Sonntagabend zwölf Menschen verletzt wurden und der Attentäter starb, dauerten die Ermittlungen an.

Für die in Reutlingen getötete 45-jährige Frau wollen Polen einen Trauermarsch in der Stadt organisieren. An diesem Samstag solle ihr schweigend gedacht werden, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP. Dafür war bei der Stadt zunächst keine Bestätigung zu erhalten.

Die fünf Verletzten in Reutlingen standen nach bisherigen Ermittlungen in keiner Beziehung zum Täter. Der Verdächtige war der Polizei bekannt: wegen Körperverletzung, Diebstahls und Drogenbesitzes. Bei der tödlichen Attacke verwendete der Täter den Ermittlern zufolge ein 30 bis 40 Zentimeter langes Dönermesser. Es habe sich nicht - wie zunächst mitgeteilt - um eine Machete gehandelt, erklärte die Polizei. Das Opfer lebte in Wannweil bei Reutlingen, der Täter in der Stadt selbst.

Auf der Flucht lief der Täter in ein Fahrzeug und wurde dabei schwer verletzt. Dieser Vorfall habe den 21-Jährigen an einer Fortsetzung seiner Flucht gehindert. Ob damit weitere Gewalttaten verhindert worden seien, sei unklar: «Die Polizei war ihm dicht auf den Fersen.»

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.07.2016, 09:37 Uhr | geändert: 25.07.2016, 14:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular