Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zur Grundlagenforschung am Institut für Neurobiologie

Angeblicher Nutzen

Wir berichteten über Grundlagenforschung am Institut für Neurobiologie mit Schimpansen, die helfen soll, krankhafte Veränderungen des vorderen Stirnhirns besser zu begreifen.

11.04.2012

Seit unsere Kampagne gegen die Experimente mit Primaten läuft, sind die Experimentatoren darum bemüht, in der Öffentlichkeit deren angeblichen Nutzen zu betonen. Wild wurden dazu schon irgendwelche Krankheiten angeführt – Alzheimer, Parkinson, Krebs –, deren Bekämpfung durch Erkenntnisse aus den Versuchen ermöglicht werden soll – nun also Schizophrenie.

Für die Behauptung aber, die Untersuchung der Verarbeitung visueller Reize und subjektiver Entscheidungsprozesse im Hirn von Rhesusaffen helfe krankhafte Veränderungen des vorderen Stirnhirns beim Menschen zu begreifen, gibt es keine Grundlage. Das TAGBLATT übernimmt zwar unkommentiert die Behauptung der Experimentatoren, das Gehirn von Rhesusaffen eigne sich als „Modell“ fürs menschliche Hirn, doch diese These ist schlicht nicht haltbar. Die US-amerikanische Neurologin Aysha Akhtar etwa hat gravierende Unterschiede festgestellt: So haben Menschen zur Verarbeitung visueller Reize Hirnbereiche, die es bei Affen überhaupt nicht gibt; ein menschliches Neuron hat 7000 bis 10 000 Synapsen, beim Rhesusaffen sind es nur 2000 bis 6000. Fazit: Forschung an Affenhirnen erlaubt Aussagen über die Funktion des Affenhirns – mehr nicht.

Max Horkheimer und Theodor W. Adorno verurteilten schon 1944 in ihrer Schrift „Dialektik der Aufklärung“ die Vorgehensweise solcher von bloß instrumenteller Vernunft geleiteten Wissenschaft, „verstümmelten Tierleibern“ den „blutigen Schluss“ abzwingen zu wollen. Was Hirnforschung an Affen betrifft, kommt hinzu, dass deren Ergebnisse überhaupt nicht auf Menschen übertragbar sind: Die Experimentatoren vollziehen hier an den Tieren einen blutigen Fehlschluss.

Matthias Rude, Antispeziesistische Aktion, Tübingen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.04.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Schöner Arbeiten - Bedeutung von Architektur für Unternehmen der Region
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular