Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Am Hang

Am Hang

Nach Markus Werners Romanvorlage verwickelt ein Mann den Liebhaber seiner Ehefrau in ein perfides Spiel.

Jetzt im Kino: Rachetrip mit Henry Hübchen in Sachen Amour - "Am Hang"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Rachetrip mit Henry Hübchen in Sachen Amour - "Am Hang" --

01:52 min

Schweiz

Regie: Markus Imboden
Mit: Henry Hübchen, Martina Gedeck, Maximilian Simonischek

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
25.11.2013
  • Dorothee Hermann

Die abgeschirmte Atmosphäre eines Fertighaus-Wintergartens herrscht in diesem Film, so zwiespältig die Emotionen auch sein sollen, die die Figuren angeblich aneinander binden. Es ist, als würden sie jeder für sich in einem gläsernen Gehäuse sitzen, abgetrennt von der Welt.

Scheinbar durch Zufall treffen sich der weißhaarig-zerzauste Felix (Henry Hübchen) und der stattliche, deutlich jüngere Thomas (Max Simonischek) auf der Café-Terrasse am See. Sie reden ein wenig bemüht miteinander, wie es so geht, wenn man sich nicht kennt und sonst gerade niemand verfügbar ist. Felix neigt zu unkontrollierten Ausbrüchen: „Guckt euch die Affen an! Die schließen keine Ehe, die bleiben mobil!“ schreit er fast, voller Wut, deren Ursache der Film nur häppchenweise preisgibt. Dass ausgerechnet diese beiden so unterschiedlichen Männer eine gemeinsame Vorliebe teilen, wirkt ziemlich konstruiert. Unvermittelt eingesetzte Spannungsverstärker verpuffen wie Knallbonbons.

Der Schweizer Regisseur Markus Imboden, Lebensgefährte von Martina Gedeck, hat der Schauspielerin die Rolle der weiblichen Projektionsfigur Valerie zugedacht. Sie ist schon in Markus Werners Erfolgsroman „Am Hang“ (2004) Zentrum des Geschehens.

Die drei Hauptfiguren werden als Cellist, Anwalt und Pianistin eingeführt. Doch außer ihren emotionalen Verwicklungen, Essen und Alkohol passiert anscheinend nicht viel bei ihnen – als wären sie aus einem Lebensart-Katalog wohlsituierter Bürgerlichkeit entnommen. In Hotelzimmer und Ferienhaus werden sie ohnehin als jedem Alltag entrückt präsentiert. So sieht Arthaus-Fernsehen aus, als Preview im Kino.

Saturierte Außenansichten statt Dreiecks-Drama in biederer TV-Ästhetik.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2013, 12:00 Uhr | geändert: 25.12.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff