Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Allied - Vertraute Fremde

Allied - Vertraute Fremde

Brad Pitt spielt einen Geheimagenten im Zweiten Weltkrieg, dessen Frau in Verdacht gerät, für die Deutschen zu spionieren.

Allied - Vertraute Fremde

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Allied
USA 2016

Regie: Robert Zemeckis
Mit: Brad Pitt, Marion Cotillard, Jared Harris

125 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.10.2016
  • Klaus-Peter Eichele

An Weihnachten ist der Mensch nostalgisch gestimmt und schaut auch gern mal einen Kino-Klassiker. Dieses Bedürfnis macht sich Regisseur Robert Zemeckis („Forrest Gump“) zunutze, dessen neuer Film eine beinah schon exzessive Hommage ans Hollywood-Kino der dreißiger bis fünfziger Jahre ist. Casblanca, zweiter Weltkrieg – schon diese Rahmendaten zeigen, wo’s langgeht.  

Brad Pitt spielt Max Vatan, einen Agenten der Alliierten, der in Marokko einen hochrangigen Nazi umbringen soll – zusammen mit der ihm bislang unbekannten französischen Widerstandskämpferin Marianne Beausejour (Marion Cotillard). Gegen den anfänglichen Widerstand von Max, der Beruf und Privatleben auseinanderhalten will, verlieben sich die beiden ineinander und werden nach erfolgreicher Vollendung des Attentats in London ein Paar. Doch dann unterminiert ein schrecklicher Verdacht das schon mit einem Baby gesegnete Eheglück: Marianne, will der Geheimdienst herausgefunden haben, sei in Wahrheit eine deutsche Spionin, die Liebesbeziehung nichts als Tarnung. 

Nach der etwas länglichen Exposition in Nordafrika nimmt die Geschichte mit dem Schauplatzwechsel Fahrt auf und mausert sich zum flotten Thriller-Melodrama. Dass die Handlung vor Ungereimtheiten strotzt, darf man unter Reverenz verbuchen – schließlich ist „Casablanca“ auch kein Ausbund an Glaubhaftigkeit.

Ohnehin liegen die Stärken des Films nicht im Plot, sondern in den ausschmückenden Details. Neben der opulenten Ausstattung im Stil alter Studiofilme überzeugen die leicht surrealen Stimmungsbilder von London, wo der Blitzkrieg der Freiheit Flügel zu verleihen scheint. Schaurigschön ist etwa eine Party, auf der in jeder Besenkammer gevögelt wird, während deutsche Bomber den Tod über die Stadt bringen. Ein bisschen frivoler Mehrwert gegenüber den keuschen Klassikern darf’s also schon sein.  

Ein Fest für Kino-Nostalgiker – auch wenn die Kopie nicht ganz an die besten der Originale heranreicht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.10.2016, 15:53 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Allied - Vertraute Fremde





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1479 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff