Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Alles, was wir geben mussten

Alles, was wir geben mussten

Drei Internatsschüler kommen in dem atmosphärisch dichten Thrillerdrama hinter ein dunkles und verstörendes Geheimnis.

Jetzt im Kino: Die Liebe vor dem Weg zur Schlachtbank - "Alles was wir geben mussten"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Die Liebe vor dem Weg zur Schlachtbank - "Alles was wir geben mussten" --

02:31 min

Never Let Me Go
GB

Regie: Mark Romanek
Mit: Keira Knightley, Carey Mulligan, Andrew Garfield, Sally Hawkins, Charlotte Rampling

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.04.2011
  • Klaus-Peter Eichele

Warum wehren sie sich nicht? Darf man als Kinozuschauer nicht erwarten, dass, wem schwerstes Unrecht widerfährt, mutig dagegen aufbegehrt – auch wenn er am Ende scheitert? Die Helden in Mark Romaneks verstörendem Film nehmen ihr Schicksal jedoch klaglos und beinahe apathisch an. Die tödliche Katastrophe vor Augen, macht ihnen vor allem die Liebe und der darauf keimende Kummer zu schaffen.

Es geht um Gentechnik. In einer fiktiven Vergangenheit Großbritanniens ist das Klonen von Menschen möglich und auch erlaubt. Die Replikanten dienen als lebendige Ersatzteillager für die „echten“ Menschen. Sie werden einigermaßen gut behandelt, leben zwar unter sich, aber in relativer Freiheit. Als junge Erwachsene werden sie jedoch ohne Rücksicht auf ihre menschliche Natur nach und nach ausgeschlachtet. Das ist für die Betroffenen zwar bitter – auf die Idee, dass es barbarisch und verbrecherisch sein könnte, kommen jedoch nicht einmal sie selbst. Schließlich dient alles dem Wohl des Ganzen: Die Krankheits-Geißeln der Menschheit sind dank dieses „Gesundheits“-Systems so gut wie ausgerottet.

Der Film nach dem Roman von Kazuo Ishiguro erzählt die Geschichte von dreien dieser Klone. Kathy, Tommy und Ruth wachsen gemeinsam in einem unwirklich idyllischen Internat auf, wo ihnen das Lehrpersonal ganz sanft den Sinn und die angebliche Notwendigkeit ihrer frühen „Vollendung“, wie der Tod hier genannt wird, einimpft. Tatsächlich interessieren sich die Teenager aber für ganz andere Dinge: Kathy (Carey Mulligan) liebt Tommy (Andrew Garfield), doch der nimmt nach einigem Hin und Her ihre Zimmergenossin Ruth (Keira Knightley) zur Partnerin. Noch Jahre später, als sich die Wege des Trios längst getrennt haben, hat die melancholische Kathy an dieser Abfuhr zu knabbern. Doch dann bekommt sie, als der Tod schon bedrohlich nahe gerückt ist, unverhofft eine zweite Chance.

Es ist Teil der raffinierten Konstruktion des Films, dass man als Zuschauer dieser durchaus berührenden Lovestory folgen muss, wo man doch nichts sehnlicher wünscht, als die Rebellion der Todgeweihten gegen ihr schreckliches Los. Doch daran ist nicht einmal zu denken. Romaneks und Ishiguros Anliegen ist nicht Erlösung des Publikums von dem Übel, sondern eine eindringliche und im Detail sehr komplexe negative Utopie. Deren kritische Stoßrichtung ist nicht einmal so sehr die Der-Zweck-heiligt-die-Mittel-Ideologie mancher Verfechter der Biotechnologie. Vielmehr eine Gesellschaft, die das Unmenschliche so sehr verinnerlicht hat, dass sie das Menschliche sich nicht einmal mehr vorzustellen vermag.

Liebeskummer in der Gentech-Hölle. Gruselig und verstörend.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.04.2011, 12:00 Uhr | geändert: 27.04.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Hm, der Film lässt eher kalt, eine Mischung aus zu gewollt und zu distanziert. Das Zielpublikum sind eher die Brexit-Briten die historisch-verquast von Nolan vermittelt bekommen sollen dass mit einer stiff upper lip und nationaler Einheit eine Schlacht zwar verloren gehen kann, der Krieg aber gewonnen wird. Am Ende sind alle Helden. Rule Britannia, we'll be back.
Bob über Dunkirk
Open Air Kinos in der Region
Sommernachtskino

Großes Kino unterm Sternenhimmel: Hier erfahren Sie, welche Filme diesen Sommer open air zu sehen sind. Und Sie können mitbestimmen, welches der TAGBLATT-Wunschfilm beim Tübinger Sommernachtskino 2017 wird.
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachruf · Margot Hielscher Stolz war sie auf ihren Humor
Zeichentrick-Klassiker hat Geburtstag Bambi, ein Kitz für alle Kids
Zum Tod von Sam Shepard Der Abgang des Alleskönners
Jeann Moreau ist mit 89 Jahren gestorben. Der Glamour der Intelligenz
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular