Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
All Is Lost

All Is Lost

Abenteuer-Drama mit Robert Redford als Skipper, der allein auf hoher See ums Überleben kämpft.

Jetzt im Kino: Er trotzt der Urgewalt des Meeres - "All Is Lost" mit Robert Redford

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Er trotzt der Urgewalt des Meeres - "All Is Lost" mit Robert Redford --

02:22 min

USA

Regie: J.C. Chandor
Mit: Robert Redford

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.01.2014
  • Klaus-Peter Eichele

Woher er kommt, wohin er will, wer er überhaupt ist – all das ist in dem Film von J. D. Chandor, seinem zweiten nach „Der große Crash“, kein Thema. Sicher ist nur: „Unser Mann“, wie der von Robert Redford gespielte Protagonist im Abspann genannt wird, befindet sich auf dem offenen Meer, allein in einem kleinen Segelboot. Eines Morgens wird der Skipper unsanft aus dem Schlaf gerissen. Ein herrenlos auf dem Meer treibender Container hat ein Loch in die Bordwand gerissen. In der Kajüte steht ihm das Wasser bereits bis zur Hüfte, Elektrik und Funkgerät sind mausetot.

Doch der offenbar erfahrene Segler gerät nicht in Panik. Routiniert flickt er notdürftig das Leck, pumpt mit Muskelkraft das Wasser aus dem Rumpf – bis ein gewaltiger Sturm all diese Bemühungen wieder zunichtemacht. So bleibt dem Helden keine andere Wahl, als ins Rettungs-Schlauchboot überzuwechseln und sich bei nun wieder sengender Sonne der Gunst oder Ungunst der Strömung anzuvertrauen.

Nach „127 Hours“ und „Gravity“ ist „All Is Lost“ ein weiteres Glanzstück der minimalistischen Dramatik. Dabei macht es der Regisseur dem Publikum zunächst nicht leicht. Es gibt keinen inneren Monolog, keine Rückblenden aufs zivile Leben des Schiffbrüchigen, die helfen würden, die Beziehung zwischen ihm und den Zuschauern zu intensivieren. Letzten Endes sorgt aber gerade diese Beschränkung aufs Elementare dafür, dass der Film übers individuelle Drama hinaus als Parabel über den Kampf zwischen Mensch und übermächtiger Naturgewalt funktioniert.

Dass man davon auch emotional mitgerissen wird, ist vor allem das Verdienst von Robert Redford. Allein mit Mimik und Körpersprache macht der 77-jährige Hollywood-Veteran die wechselnde Gemütsverfassung eines todesnahen Menschen – vom trotzigen Durchhalte- bis zum allmählich verlöschenden Überlebenswillen – intensiv spürbar. Chandor flankiert diese schauspielerische Tour de Force mit (symbol-)starken Regie-Einfällen: Am eindringlichsten, wenn ein zum Greifen naher Mega-Frachter wie ein Geisterschiff achtlos an dem Verdurstenden vorüberzieht.

Fast ohne Worte entfaltet dieser Schiffbruch eine gewaltige dramatische Wucht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.01.2014, 12:00 Uhr | geändert: 26.02.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
„Das Roadmovie scheitert an seiner biederen Inszenierung. Statt Magie gibt es ein klischeehaftes Frankreichbild“ (epd Film). Diesem Zitat ist absolut nichts hinzuzufügen. Der Film ist langatmig, langweilig, absolut vorhersehbar.
Elli Emann über Paris kann warten
Open Air Kinos in der Region
Sommernachtskino

Großes Kino unterm Sternenhimmel: Hier erfahren Sie, welche Filme diesen Sommer open air zu sehen sind. Und Sie können mitbestimmen, welches der TAGBLATT-Wunschfilm beim Tübinger Sommernachtskino 2017 wird.
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachruf · Martin Landau Zwischen B-Film und Oscar-Ehren
Nachruf · George A. Romero Er hauchte den Zombies Leben ein
Gute und schlechte Küsse auf der Leinwand Bogart musste sich auf ein Höckerchen stellen 
Sofia Coppola über „Die Verführten“ „Ich wollte die weibliche Sicht der Dinge zeigen“
Regisseur John G. Avildsen Der „König der Underdogs“ ist tot
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular