Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
All Is Lost

All Is Lost

Abenteuer-Drama mit Robert Redford als Skipper, der allein auf hoher See ums Überleben kämpft.

Jetzt im Kino: Er trotzt der Urgewalt des Meeres - "All Is Lost" mit Robert Redford

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Er trotzt der Urgewalt des Meeres - "All Is Lost" mit Robert Redford --

02:22 min

USA

Regie: J.C. Chandor
Mit: Robert Redford

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.01.2014
  • Klaus-Peter Eichele

Woher er kommt, wohin er will, wer er überhaupt ist – all das ist in dem Film von J. D. Chandor, seinem zweiten nach „Der große Crash“, kein Thema. Sicher ist nur: „Unser Mann“, wie der von Robert Redford gespielte Protagonist im Abspann genannt wird, befindet sich auf dem offenen Meer, allein in einem kleinen Segelboot. Eines Morgens wird der Skipper unsanft aus dem Schlaf gerissen. Ein herrenlos auf dem Meer treibender Container hat ein Loch in die Bordwand gerissen. In der Kajüte steht ihm das Wasser bereits bis zur Hüfte, Elektrik und Funkgerät sind mausetot.

Doch der offenbar erfahrene Segler gerät nicht in Panik. Routiniert flickt er notdürftig das Leck, pumpt mit Muskelkraft das Wasser aus dem Rumpf – bis ein gewaltiger Sturm all diese Bemühungen wieder zunichtemacht. So bleibt dem Helden keine andere Wahl, als ins Rettungs-Schlauchboot überzuwechseln und sich bei nun wieder sengender Sonne der Gunst oder Ungunst der Strömung anzuvertrauen.

Nach „127 Hours“ und „Gravity“ ist „All Is Lost“ ein weiteres Glanzstück der minimalistischen Dramatik. Dabei macht es der Regisseur dem Publikum zunächst nicht leicht. Es gibt keinen inneren Monolog, keine Rückblenden aufs zivile Leben des Schiffbrüchigen, die helfen würden, die Beziehung zwischen ihm und den Zuschauern zu intensivieren. Letzten Endes sorgt aber gerade diese Beschränkung aufs Elementare dafür, dass der Film übers individuelle Drama hinaus als Parabel über den Kampf zwischen Mensch und übermächtiger Naturgewalt funktioniert.

Dass man davon auch emotional mitgerissen wird, ist vor allem das Verdienst von Robert Redford. Allein mit Mimik und Körpersprache macht der 77-jährige Hollywood-Veteran die wechselnde Gemütsverfassung eines todesnahen Menschen – vom trotzigen Durchhalte- bis zum allmählich verlöschenden Überlebenswillen – intensiv spürbar. Chandor flankiert diese schauspielerische Tour de Force mit (symbol-)starken Regie-Einfällen: Am eindringlichsten, wenn ein zum Greifen naher Mega-Frachter wie ein Geisterschiff achtlos an dem Verdurstenden vorüberzieht.

Fast ohne Worte entfaltet dieser Schiffbruch eine gewaltige dramatische Wucht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.01.2014, 12:00 Uhr | geändert: 26.02.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1060 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff