Museum

Ableger des Louvre öffnet in Abu Dhabi

Von DPA

Allein der Name kostet hunderte Millionen: Das Scheichtum hat ein Haus der Superlative gebaut.

Ableger des Louvre öffnet in Abu Dhabi

Kunst aus aller Welt: der Louvre in Abu Dhabi. Foto: Kamran Jebreili/dpa

Abu Dhabi. Nach mehr als zehn Jahren Plan- und Bauzeit soll der Louvre Abu Dhabi eröffnet werden. Das vom Stararchitekten Jean Nouvel entworfene Museum auf der Insel Saadiyat beherbergt unter einer 180 Meter langen Kuppel die erste Ausstellung mit universellem Anspruch in der arabischen Welt. Auf mehr als 6000 Quadratmetern soll dort die Geschichte der Menschheit erzählt werden.

Offiziell eröffnet wird der Louvre Abu Dhabi am Samstag. Eingeweiht wird es schon heute, dazu kommt auch Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. Das Event wird von einem mehrtägigen Festprogramm begleitet.

Der Louvre Abu Dhabi mischt Kunstwerke mehrer Kulturkreise und ordnet sie chronologisch unter Aspekten wie Zivilisation, Handel oder Religion an. Auf diese Weise sollen Zusammenhänge und Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Teilen der Welt gezeigt werden.

„Botschaft gegen Fanatismus“

Die Sammlung hat der Louvre Abu Dhabi nach und nach erworben. Sie habe einen hohen Wert und verkörpere Innovation, sagte der Direktor des Pariser Louvre, Jean-Luc Martinez. Das Museum in Abu Dhabi sei dabei mehr als eine Wertschätzung von Kunst: „Es zeigt auch eine kulturelle Botschaft, die Fanatismus zurückdrängt.“

Das Projekt war im März 2007 zwischen Abu Dhabi und Frankreich besiegelt worden. Der Bau verzögerte sich um mehrere Jahre, die Gesamtkosten betragen mehr als 1,5 Milliarden Euro. Um den Namen „Louvre“ 30 Jahre lang tragen zu dürfen, bezahlt das Emirat mehr als 400 Millionen Euro. Hinzu kommen hunderte Millionen für Expertise und Leihgaben von Kunstwerken französischer Museen über die nächsten zehn Jahre. Das Gebäude selbst hat 580 Millionen Euro gekostet.

Paris feiert die Eröffnung des Louvre Abu Dhabi mit. Von heute an wird die Louvre-Pyramide zu einer riesigen Leinwand, auf der Bilder des neuen Museums in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate projiziert werden. An fünf Abenden werden Außen- und Innenansichten des Kunsttempels sowie Abbildungen der dort zu sehenden Werke gezeigt. dpa


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


08.11.2017 - 06:00 Uhr