Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
A Most Wanted Man

A Most Wanted Man

Intensiver Politthriller mit Philip Seymour Hoffman über das schmutzige Geschäft des Kampfs gegen den Terror.

Jetzt im Kino: Alle gegen alle im Kampf gegen den Terror - "A Most Wanted Man"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Alle gegen alle im Kampf gegen den Terror - "A Most Wanted Man" --

02:16 min

GB

Regie: Anton Corbijn
Mit: Philip Seymour Hoffman, Rachel McAdams, Willem Dafoe

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
13.08.2014
  • von Klaus-Peter Eichele

9/11 war eine fürchterliche Blamage für Deutschland, schließlich ist der Massenmord völlig unbemerkt von den Behörden in Hamburg ausgeheckt worden. Damit sich solches nicht wiederholt wurde in der Hansestadt eine streng geheime, in der Grauzone des Rechtsstaats operierende Anti-Terror-Einheit gegründet. Letzteres ist jedenfalls das plausible Szenario in John Le Carrés Roman „Marionetten“ aus dem Jahr 2008, den Anton Corbijn („Control“, „The American“) adäquat verfilmt hat.

Der Leiter dieser Truppe, der in vielen Schlachten gestählte Geheimdienst-Kämpe Günther Bachmann (Philip Seymour Hoffman), ist indes kein fanatischer Moslemfresser, sondern ein langfristig denkender Stratege, der die internen Strukturen des Terrorismus verstehen und aufdecken will. Derlei Umsicht kollidiert aber mit der Haltung anderer nationaler und internationaler Akteure, die darauf aus sind, dass möglichst schnell Köpfe rollen – egal ob von Schuldigen oder bloß Verdächtigen.

Konkret geht es um den illegal nach Deutschland gekommenen Tschetschenen Issa Karpov, der in Hamburg Zugriff auf ein beträchtliches, vorläufig noch in einem Banksafe lagerndes Vermögen hat. Laut Bachmanns Instinkt ist dieser traumatisierte, von Folternarben übersäte Kerl nur ein kleiner Fisch, der ihm aber den Weg zu den Haien, den Finanziers des Terrors, weisen könnte. Als überraschend hartnäckiges Hindernis erweist sich jedoch Karpovs gutmenschliche Anwältin (Rachel McAdams). Um sie umzudrehen, zieht Bachmann alle Register einer an kein Gesetz gebundenen Schatten-Organisation.

Wie in Le-Carré-Verfilmungen, zumindest den besseren, üblich, verbindet auch „A Most Wanted Man“ klassischen Politthrill mit einem akkuraten Blick auf den eher grauen Agentenalltag und reale Geheimdienst-Strukturen. Der fällt in diesem Fall besonders ernüchternd aus. Der Schock des 11. September hat demnach nicht zur Bündelung der Anti-Terror-Kräfte geführt, sondern zu ihrer Zersplitterung. Unter Erfolgsdruck kämpft um des eigenen fragwürdigen Vorteils willen jeder gegen jeden, und das mit immenser intriganter Energie. Und wozu soll man Verdächtige geduldig beobachten, wenn man sie, in Guantanamo oder anderswo, auch rustikal in die Mangel nehmen kann. Unter diesen Prämissen sind relativ integre und weitsichtige Kräfte wie Bachmann zum Scheitern verdammt.

Entsprechend unterkühlt ist Corbijns Inszenierung, in der das wolkenverhangene, verregnete oder nachtschattige Hamburg die atmosphärische Richtung vorgibt. Dass der Film auch berührt, liegt an Philip Seymour Hoffman. Der im Februar an einer Überdosis Heroin gestorbene Ausnahme-Schauspieler liefert die intensive Charakterstudie eines Agenten alten Schlags, den die Zumutungen seines Jobs müde, misstrauisch und eigenbrötlerisch gemacht haben, der aber trotzdem noch daran glaubt, die Welt mit Bedacht und Vernunft in einen besseren Ort verwandeln zu können. Für einen solchen Melancholiker ist in der neuen Weltordnung aber kein Platz mehr.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.08.2014, 12:00 Uhr | geändert: 07.03.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
04.10.2014

12:00 Uhr

wt schrieb:

..wie ein schlechter Tatort, nicht das Geld wert, einfach gestrickt, Dialoge in "leichter" Sprache, viele logische Brüche, lauter Fragen, Lichtblick: der Hauptdarsteller - der Rest ist zum Vergessen



14.09.2014

12:00 Uhr

Herr Gscheitle schrieb:

Musste für diesen Film zum Arthousekino in TÜ, im Reutlinger Cinemist laufen solche Filme nicht. Arthouse heisst zum einen Eintrittspreis 7,5 Euro (15 DM-wusste-garnicht, dass man für so einen Obulus noch ins Kino kommt) und zum Zweiten Rentner, wohin das Auge blickt. Rechts rochs nach Mottenkugeln, links nach Kölnisch Wasser und Desinfektionsmittel. Ich habe mich mit vorsorglich mit einem Döner gewappnet (mit frischen Zwiebeln und viel Kraut). Nun zum Film: Der Film ist der beste des Sommers. Seymour Hoffman ist ein genialer Schauspieler, eine Schande, dass der tot ist. Die Story ist spannend und gut durchdacht und wird von Anfang bis Ende konsequent durchgezogen ohne großes Bumm Bumm. Also Leute, schaut Euch den Film an, es lohnt sich! Nochmal was an alle: Für das geplante Kritikertreffen brauchen wir noch mehr Teilnehmner. Jeder lustige Kritiker ist eingeladen. Meldet Euch bei eichele()tagblatt.de Haut rein!



Was beim Tübinger Sommernachtskino läuft



Vom 21. Juli bis zum 6. August wird der Schlachthof im Tübinger Univiertel zur Freiluft-Kinoarena. Hier der komplette Spielplan des Sommernachtskinos.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein bisschen altbacken, aber er rockt - der bisher beste neue Enterprise-Film. 
Klex über Star Trek Beyond
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
In einer Residenz bei Los Angeles verbringen viele frühere Filmschaffende ihren Lebensabend Hollywoods Goldenes Zeitalter lebt fort – im Seniorenheim
Filmkarriere mit uramerikanischen Charakteren Der Schauspieler Sylvester Stallone wird 70 Jahre alt
Regisseur Abbas Kiarostami Der Pionier des iranischen Films ist tot
Der amerikanische Komiker und Filmemacher Mel Brooks wird 90 Hitler, Vampire und Cowboys zum Lachen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff