Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
96 Hours

Rasanter Actionkrimi um einen ehemaligen CIA-Mann, der seine Tochter aus den Fängen von Mädchenhändlern befreien will.

Rasanter Actionkrimi um einen ehemaligen CIA-Mann, der seine Tochter aus den Fängen von Mädchenhändlern befreien will.

96 Hours

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

© null 01:48 min

TAKEN
Frankreich

Regie: Pierre Morel
Mit: Liam Neeson, Maggie Grace, Leland Orser, Jon Gries

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Folter und Selbstjustiz sind selbstverständlich ganz abscheuliche Dinge, aber was wäre das Kino ohne sie? Irgendwo muss der Mensch doch seine Wut auf das von keiner Instanz geahndete Unrecht dieser Welt abladen dürfen. So gibt es im Saal schon mal Szenenapplaus, wenn rechts und links von Bryan Mills (Liam Neeson) albanische Mädchenhändler samt ihren Handlangern und stinkreichen Kunden röchelnd niedersinken.

Kurz zuvor war Bryans Teenie-Tochter am Pariser Flughafen gekidnappt worden; es bleiben 96 Stunden, ehe sie auf Nimmerwiedersehen in irgendeinen Harem verschoben wird. Da die Polizei offenbar selbst mit drin hängt, muss ihr alter Herr, der einst bei der CIA das Totmacher-Handwerk gelernt hat, die Sache in die eigenen Hände nehmen.

Zugegeben: der Papa-sieht-rot-Plot hätte leicht ins Unappetitliche kippen können, wenn einem Michael Douglas oder gar einem Mel Gibson der Schaum vor den Mund getreten wäre. Mit Liam Neeson tat Produzent Luc Besson in diesem rein französisch finanzierten Actionkrimi (Regie: Pierre Morel) dagegen einen Glücksgriff. Der Ex-„Schindler“ – schon rein äußerlich das Gegenteil eines durchgeknallten Knochenbrechers – hält jede ideologische Note von seinem Feldzug wider das Böse fern. Dass er im Privatleben ständig von seiner Ex-Frau gepiesackt wird, sorgt für zusätzliche Sympathiepunkte.

Und nebenbei hat der Kerl auch Humor: Selbst wenn er gerade einen der Schurken an der Steckdose weich kocht, bleibt noch genug Zeit für ein Augenzwinkern ins Publikum: Ist doch alles bloß Kino, Leute!

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
31.03.2009

12:00 Uhr

t. Maile schrieb:

Stark - Spannend und Action ohne Macho Rambo Tour



20.02.2009

12:00 Uhr

teasy30 schrieb:

ein nobrainer bei dem man auch ein bisschen mitdenken darf ... gar nicht soo schlecht



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Filmreihe führt zu allerlei Ursprüngen Wie das Feuer entdeckt und die Zukunft erfunden wurde
Raving Iran im Club Schwarzes Schaf Mit Techno-Klängen gegen das Regime
Interview zur Doku „Berlin Rebel High School“ Lehrer, die das „Klaus-ige“ haben
Zuletzt kommentiert
Schlichtweg genial ist an diesem strunzöden, oft lachhaften, aber nie wirklich lustigen Film eher mal gar nix. der Humor ist seicht, platt und bemüht, was dann gar mehr an einen teutonischen Genrevertreter gemahnt. von französischer Leichtigkeit und Spritzigkeit iss hier nix zu sehen. Einzig das engagierte Spiel der immer irgendwie knuffigen, sympathischen Virginie Efira rettet die cineastische Stinkbombe vor dem Totalabsturz. Um den Tagblatt-Kritiker indes muss man sich langsam wirklich Sorgen machen ...
Dieter Dödel über Victoria - Männer und andere Missgeschicke
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff