Brand in Dettenhausen · 77-Jähriger starb in den Flammen

77-Jähriger bei Brand ums Leben gekommen · Brandursache unklar · Ermittlungen laufen

Von ik

Bei einem Brand in Dettenhausen ist am Morgen ein 77 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Er wohnte in dem Haus. Die Brandursache ist noch unklar.

77-Jähriger bei Brand ums Leben gekommen · Brandursache unklar · Ermittlungen laufen

Das Feuer hatte auch auf den Dachstuhl übergegriffen. Die Feuerwehr löschte über die Drehleiter. Bild: Franke

Der Brand in der Dettenhäuser Klingenstraße war am frühen Dienstagmorgen ausgebrochen. Feuerwehr und Polizei waren um kurz nach 6 Uhr alarmiert worden. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr Dettenhausen bei dem Haus ankamen, schlugen ihnen aus den Fenstern bereits die Flammen entgegen.

25 Feuerwehrleute aus Dettenhausen und 25 Feuerwehrleute aus Tübingen rückten in der Klingenstraße an. Das DRK war mit 13 Mann und einem Notarzt vor Ort.

Der Einsatz war aufgrund der engen Bebauung zusätzlich erschwert. Wie der zuständige Kreisbrandmeister Peter Eisele berichtet, haben die Dettenhäuser Feuerwehrleute mit ihrem raschen Eingreifen verhindert, dass das Feuer auf die nebenstehenden Gebäude übergriff. Das eine Nachbarhaus ist direkt angebaut, das andere kaum zwei Meter entfernt.

Weil das Gebäude in Vollbrand stand – auch aus dem Dachstuhl schlugen die Flammen – löschten die Feuerwehrleute zunächst von außen. Als sie ins Innere des kleinen Hauses vordrangen und das Feuer gelöscht hatten, fanden sie in einem Zimmer den Leichnam des 77-jährigen Bewohners.

Die Nachlöscharbeiten dauerten den Tag über weiter an. Immer wieder, so Kreisbrandmeister Eisele, glommen Glutnester auf und mussten abgelöscht werden. Einsatzleiter war Heiko Mögle von der Dettenhäuser Wehr.

Weil insbesondere ein Giebel von dem Feuer stark beschädigt worden ist, wurde ein Statiker bestellt.

Die Brandursache ist noch unklar. Inzwischen untersuchen Brandermittler der Kriminalpolizei und Spezialisten der Spurensicherung das ausgebrannte Haus. Das Gebäude ist unbewohnbar. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 80000 Euro.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


31.10.2017 - 11:03 Uhr