Stuttgart

70 Digitalprojekte: Kabinett will Förderung beschließen

Von dpa/lsw

Schulen sollen auf ihrem Digitalisierungskurs künftig stärker mit Landesmitteln gestützt werden.

Stuttgart. Die grün-schwarze Regierung will an diesem Dienstag die Förderung von knapp 70 Projekten beschließen, von denen ein Teil einer «digitalen Bildungsplattform» zugutekommen soll. Hierbei geht es unter anderem um Fortbildungen, digitale Bildungsinhalte und Programme zur Schulverwaltung. Andere Vorhaben dienen der Digitalisierung in der Pflege und generell der Gesundheitsversorgung - etwa Telesprechstunden beim Arzt - oder der Mobilität der Zukunft, also zum Beispiel selbstfahrenden Autos. Auch Gründungen von Start-ups sollen bezuschusst werden.

Mit dem Kabinettsbeschluss am heutigen Dienstag will das Land etwas vorankommen mit seiner Digitalisierungsstrategie, die im Sommer angekündigt worden war. Im Zeitraum 2017 bis 2021 soll hierfür rund eine Milliarde Euro ausgegeben werden. Etwa die Hälfte fließt in den Breitbandausbau, der Rest in spezialisierte Projekte. Für die knapp 70 Vorhaben in dem für Dienstag geplanten Kabinettsbeschluss stehen in den Jahren 2018 und 2019 rund 265 Millionen Euro bereit. Zuvor hatte die «Südwest Presse», die «Heilbronner Stimme» und der «Mannheimer Morgen» über die Kabinettsvorlage berichtet. Damit das Geld fließen kann, muss noch der Landtag grünes Licht geben.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.11.2017 - 07:05 Uhr