Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
7 Tage in Havanna

7 Tage in Havanna

Sieben renommierte Regisseure erzählen fiktive Geschichten am Schauplatz der kubanischen Hauptstadt.

Jetzt im Kino: Kubas vibrierende Metropole aus sieben Blickwinkeln - "7 Tage in Havanna"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Kubas vibrierende Metropole aus sieben Blickwinkeln - "7 Tage in Havanna" --

01:53 min

7 días en La Habana
Spanien

Regie: Benicio Del Toro, Pablo Trapero, Julio Medem, Elia Suleiman, Gaspar Noé, Juan Carlos Tabío, Laurent Cantet
Mit: Josh Hutcherson, Vladimir Cruz, Magali Wilson

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.07.2013
  • tol

Für den Episodenfilm im Stil von „Paris je t’aime“ haben sieben Regisseure aus sechs Ländern (Benicio del Toro, Pablo Trapero, Julio Medem, Elia Suleiman, Gaspar Noé, Juan Carlos Tabío und Laurent Cantet) fiktive Kurzfilme am Schauplatz Havanna gedreht. Unter anderem stürzt sich ein amerikanischer Tourist ins kubanische Nachtleben, ein spanischer Musikmanager (Daniel Brühl) bezirzt eine Sängerin aus ärmlichen Verhältnissen und ein palästinensischer Politiker wartet vergeblich auf ein Treffen mit Fidel Castro. „In der Außenperspektive werden Klischees über Lebensfreude, Musik und die Widrigkeiten des sozialistischen Alltags eher bestätigt als hinterfragt“, kritisiert die Fachzeitschrift „Filmdienst“.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.07.2013, 12:00 Uhr | geändert: 14.08.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.07.2013

12:00 Uhr

dala schrieb:

Mal was Anderes: Kino, bzw. Kuba, zum Abgewöhnen. Kuba = Besoffene+Nutten+versiffte Typen+heruntergekommene Hotels+trostlose Bars + perspektivlose Menschen. Mehr als deprimierend!



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

323 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff