Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Über Punk-Rock aus Reutlingen

30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm

Kürzlich wurde im Reutlinger Jugendhaus Bastille ein Dokumentarfilm präsentiert, der sich hinter vergleichbaren professionellen Werken nicht zu verstecken braucht.

05.10.2017
  • Bernhard Haage

Filmemacher Andreas Zimmermann hat die 30-jährige Geschichte der Reutlinger Punk-Rock-Band Sumpfpäpste dokumentiert. Entstanden ist dabei weit mehr als ein reines Bandporträt: Der 45-minütige Streifen, der wohl demnächst auch auf der Internetplattform Youtube zu sehen sein wird, hat sehr authentisch das Lebensgefühl Punk der 80er- und 90er Jahre in der Region eingefangen.

Konzertausschnitte, aber vor allem Interviews mit allen zwölf Bandmitgliedern der letzten drei Jahrzehnte zeichnen feinfühlig ein Bild zwischen harter Musik und sozialer Einstellung, zwischen exzessiver Party und Freundschaft. Als Urgestein der „Päpste“ ist Gitarrist Markus „Roderich“ Schneller heute noch als einziges Gründungsmitglied dabei. Typisch und stilprägend ist sein selbst erlernter Anschlagstil: „Immer von einer Saite runter, nie rauf.“ Keiner grinst schöner als Schneller, wenn er solche musikwissenschaftlichen Details erläutert. Zusammen mit Virus alias Roland Schönwald (Schlagzeug), Wolfgang Haese (Bass) und Michael Schmidt (Gesang) spielte er bereits in der Urformation, die nur knapp an gruseligen Namen wie „Kadaverklöpse“ oder „Pink Sabbath“ vorbeischrammte. Zuvor hatten die Bandmitglieder bereits bei den ersten Reutlinger Punk-Rock-Bands „Konsumterror“ und „Genossen“ mitgemischt.

Interessanterweise einigten sich die Sumpfpäpste auf englische Texte. Es dauerte nicht lange, bis sie auch viele Auftritte und Tourneen im Ausland, etwa in Polen, Ungarn oder Belgien, spielten. Grundlage für diesen Erfolg war eine 1988 im Kong-Studio (unter einem Laden in der Karlstraße) aufgenommene Musikkassette, die auf durchweg positive Resonanz in Fanzines und Fachzeitschriften stieß.

Der richtige Durchbruch allerdings kam dann mit der Langspielplatte „See what it is“, die 1990 in den legendären Marquee-Tonstudios von Terry Henderson und Hardy Heinlin im alten Milchwerk aufgenommen wurde. Letzter, verrät Markus Schneller im Interview, hatte einen interessanten Lebensrhythmus: „Drei Tage wach bleiben und dann zwei Tage komplett durchschlafen.“ Dabei ernährte er sich nahezu ausschließlich von Chips mit Ketchup und Spezi.

Der Platte hat das nicht geschadet. Sie wurde sogar in den USA besprochen – und ein New Yorker Fan der Band kommt auch in der Dokumentation zu Wort: „Aus Deutschland kommen gute Autos, Spitzentechnologie und richtig gute Punk-Musik“, beschreibt er seinen Blick über den Großen Teich. Michael Schmidt wiederum schildert, wie es bei den energiegeladenen Konzerten damals zuging: „Stagediving umgekehrt – die Leute flogen auf die Bühne.“

Legendär auch die Erinnerung an einen Auftritt in der Justizvollzugsanstalt in Rottenburg. Die Gefangenen waren erfreut über die kulturelle Abwechslung, eine scherzhafte Einladung wäre den Sumpfpäpsten allerdings beinahe zum Verhängnis geworden: „Wir spielen heute Abend in einer Pizzeria in Reutlingen, ihr seid alle eingeladen!“ Das Wachpersonal hatte alle Hände voll zu tun, einen Tumult zu verhindern und die Band aus der Schusslinie zu bringen.

Übrigens waren bis zum Sonntag auch Exponate von Markus Schneller (zum Beispiel ein selbst gebastelter Gitarrenverzerrer) bei der Ausstellung „Wie der Punk nach Stuttgart kam“ im Württembergischen Kunstverein zu bewundern. Ein Hinweis darauf, wie überschaubar die Punk-Rock-Szene zwischen Stuttgart und Bodensee Ende der 80er Jahre war. Die Bands kannten sich fast alle und trafen sich immer wieder bei Konzerten. Es ist ein besonderes Verdienst dieses Filmes, dass er das authentische Zeitgefühl dieser subkulturellen Szene und ihrer Zeit mit großer Empathie eingefangen hat. Eine Zeitreise, die Spaß macht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Film Commission auf Tour So filmreif ist die Region
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular