Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
20 Feet from Stardom

20 Feet from Stardom

Oscar-prämierte Doku über Background-Sängerinnen im Schatten von Stars wie Bruce Springsteen und Mick Jagger.

20 Feet from Stardom

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

20 Feet from Stardom --

02:05 min

USA

Regie: Morgan Neville


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
28.03.2014
  • Verleihinfo

Inhalt: In seinem Oscar-prämierten Dokumentarfilm widmet sich Morgan Neville Künstlern, die mit den größten Musiklegenden des 21. Jahrhunderts auf der Bühne stehen – allerdings in der zweiten Reihe. Millionen kennen ihre Stimmen, aber niemand ihre Namen. Backgroundsängerinnen wie Lisa Fischer, Merry Clayton, Darlene Love, Táta Vega oder Judith Hill erzählen von ihren Träumen und was es heißt, ein Leben mit Superstars zu verbringen. Bruce Springsteen, Stevie Wonder, Mick Jagger, Sting und zahlreiche weitere Legenden der Musikgeschichte offenbaren in intimen Interviews ihre Sicht auf die Welt des Showbusiness. Sie sitzen in diesem Film auf der Rückbank und räumen die Bühne für die faszinierenden Lebensgeschichten ihrer Backgroundsängerinnen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.03.2014, 12:00 Uhr | geändert: 22.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
04.09.2014

12:00 Uhr

Suppenkasper schrieb:

Soul sucks! Funk sucks too! Reggae sucks three!



02.09.2014

12:00 Uhr

Klex schrieb:

Ein megageiler Musikfilm: Es wird zum Heulen schön gesungen und nebenher lernt man viel über das Business. Außerdem ein Film über sinnvoll genutzte und wiedergefundene Zeit. Aus schönen jungen (schwarzen) Soulsängerinnen werden schöne lebenssprühende alte.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

214 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff