Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
 63. Europäischer Wettbewerb: 13 Schüler bekamen gestern Preise
Damit am Ende das Gute siegt

63. Europäischer Wettbewerb: 13 Schüler bekamen gestern Preise

Der Friede stand im Mittelpunkt des 63. Europäischen Wettbewerbs. Über 77000 Schüler und Schülerinnen aus ganz Deutschland beteiligten sich mit Bildern, Texten, Videos und anderen Arbeiten an dem Wettbewerb, über 23000 davon aus Baden-Württemberg. Von diesen wurden 4123 Mädchen und Jungen mit einem Orts- oder Landespreis geehrt, und davon wiederum 17 kommen aus Rottenburg.

12.05.2016
  • ing

Rottenburg. Sieben Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hemmendorf bekamen gestern von Oberbürgermeister Stephan Neher (hinten Mitte) im Rathaus ihre Preise und Urkunden überreicht. Betreut von ihrer Lehrerin Ursula Rainer (hinten links) hatten sie Scherenschnitte mit Märchenmotiven eingereicht. „Zeige, dass das Gute siegt“, hieß die Aufgabe, und der Viertklässler Jan Riegger gewann mit seiner Szene aus den „Bremer Stadtmusikanten“ sogar einen Bundespreis. „Ich bin wie ich bin“ war das Thema, mit dem sich fünf Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 7 des St. Meinrad-Gymnasiums auf preiswürdige Weise auseinandergesetzt hatten. Dabei wurden sie von Ruth Mathey-Drumm (hinten rechts) betreut.

Es sei egal, ob die Leute tolle Telefone oder Klamotten hätten, „das macht keine besseren Menschen aus ihnen“, war die Erkenntnis von Greta Koditek. Eine Gymnasiastin beschäftigte sich mit dem Thema Mobbing – weil sie, wie sie dem OB verriet, selbst in der Grundschule wegen ihres Namens gemobbt wurde. Sponsor für die Preise war wieder die Kreissparkasse, vertreten durch Regionaldirektor Elmar Wütz (hinten 2. von links). In Frieden und mit offenen Grenzen miteinander zu leben, sei das Hauptziel der 28 Staaten der Europäischen Union, sagte Neher und erklärte es den Kindern mit einem Beispiel: „Wenn man sich mit dem Nachbarn gut versteht, ist der Zaun offen. Wenn nicht, wird die Hecke 2,50 Meter hoch.“ /Bild: Henning

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.05.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


"In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor"
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular