02.08.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Definitiv mit Sam

Doppelolympiasieger Michael Jung will Erfolgspferd nicht verkaufen

Nach der Party ist vor der Party: Doppel-Olympiasieger Michael Jung wird gefeiert. Doch der Reiter denkt schon an die Sommerspiele in Rio 2016. Sein Pferd Sam werde "definitiv nicht verkauft".

Anzeige


DPA

Die Konkurrenz wird es nicht gerne hören: Doppel-Olympiasieger Michael Jung will sein Goldpferd Sam auch in vier Jahren bei den Olympischen Spielen im brasilianischen Rio reiten. "Er ist dann mit 16 Jahren definitiv noch fit", sagte der 30 Jahre alte Vielseitigkeitsreiter gestern. "Es haben sogar schon einige gefragt, ob ich aufhöre, aber das werde ich sicher nicht", versicherte Jung. "Ich habe so viel Spaß beim Reiten, auch wenn ich mal nicht gewinne." Das passiert jedoch selten. Mit Gold bei EM, WM und Olympia schaffte der 30-Jährige ein bisher einmaliges Triple, das er selber immer noch nicht richtig fassen kann: "Das ist ein bisserl viel." Bei den drei Siegen saß er jeweils auf Sam, den er fast verloren hätte und erst nach einer ungewöhnlichen Rettungsaktion behalten durfte.

Artikelbild: Doppelolympiasieger Michael Jung will Erfolgspferd nicht verkaufen Ein Paar, dass auch in Zukunft nach Gold greifen wird: Reiter Michael Jung will mit seinem Pferd Sam auch zu Olympia 2016 in Rio de Janeiro. Foto: Imago

Sam werde "definitiv nicht verkauft", betonte Jung am Tag nach seinem Doppel-Erfolg: "Der wird bis zum Ende seines Lebens bei uns bleiben." Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2010 in Kentucky wollte die damalige mehrheitliche Besitzerin Sam verkaufen und hatte das Pferd sogar in einer spektakulären Aktion von Jungs Hof entführt. Im Februar 2011 erwarb schließlich das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) 47 Prozent, weitere 13 Prozent kaufte ein befreundeter Mäzen. Die Familie Jung hält 40 Prozent.

Artikelbild: Doppelolympiasieger Michael Jung will Erfolgspferd nicht verkaufen

Aber auch ohne Sam ist Jung schwer zu schlagen, denn er hat mehrere Toppferde im Stall. Etwa Leopin, mit der er auch für Olympia qualifiziert war. Oder River of Joy, mit der er deutscher Meister wurde. Alle Vielseitigkeits-Pferde sind selbst ausgebildet. Dass das viel Arbeit ist, lässt sich auch daran ermessen, dass Jung am Tag nach seinem bisher größten Erfolg gleich wieder nach Hause fuhr.

"Im Stall wartet viel Arbeit", sagte der Reiter, der in der Nacht zuvor im Deutschen Haus gefeiert worden war. "Es war ein super Empfang, ganz große klasse", schwärmte der sonst mit Worten eher zurückhaltende Jung. "Es war einfach genial. Da war soviel positive Energie", sagte der mit zwei Goldmedaillen dekorierte Reiter. "Am Anfang bin ich nicht zum Feiern gekommen", berichtete Jung kurz vor dem Rückflug in die Heimat, wo auf ihn ein strammes Programm mit Bürgermeisterempfang und ähnlichem wartet. Auf dem heimischen Hof in Horb hatten die Eltern zudem eine als Überraschung geplante Party organisiert, die aber nicht geheim zu halten war. Dabei kämpfte die Reitschule mit dem großen Andrang der Gratulanten und Honoratioren. Seine Tante sagte: "Wir bemühen uns nach Kräften, wir sind etwas überrollt worden."

02.08.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Umfrage

Die Vereine TSG Tübingen und SV 03 Tübingen sind Nachbarn in der Europastraße und immer wieder Liga-Konkurrenten auf dem Fußballplatz. Gemeinsam könnten die Fußballer von  SV 03 und TSG womöglich mehr erreichen. Was halten Sie von einer solchen Fusion?



Klasse. Eine einzige starke Tübinger Fußballmannschaft könnte in höheren Ligen mitkicken. 91 65%
 
Unsinn. Die Konkurrenz der Tübinger Teams ist eine schöne Tradition, die bewahrt werden muss. 49 35%
 
Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Heimspiel der Tigers

Panorama mit 550 Megapixeln

Ein hochauflösendes Panorama aus 60 Einzelbildern mit einer Auflösung von 550 Millionen Pixeln von TAGBLATT-Fotograf Ulrich Metz zeigt das Heimspiel der Erstliga-Basketballer Walter Tigers gegen die Brose Baskets Bamberg. Achtung: Lange Ladezeiten!

Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion

Aktive Singles auf
date-click