30.07.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Olympia

Die Lehre aus den leeren Plätzen

Die Sportbegeisterung ist gewaltig. Die vielen freien Tribünenplätze am ersten Olympia-Wochenende sorgen in London umso mehr für Frust.

Anzeige


WOLFGANG SCHEERER

Um in den Olympic Park, das Herz der Sommerspiele, zu gelangen, braucht man nur ein paar Pfund zu bezahlen. Massenweise schlenderten die Menschen am ersten Wochenende über den großen Boulevard, vorbei am Olympiastadion, der Basketballarena, dem Aquatics Center oder auch dem BMX-Radparcours.

Artikelbild: Die Lehre aus den leeren Plätzen Das sorgte in London für Frust am ersten Olympia-Wochenende: Viele Plätze auf der Tribüne blieben frei. Foto: afp

Die Begeisterung für Olympia ist very british. Es ist ein Volk von Sportfans. Mit dem Besucherticket kommt man natürlich zu keinem der Wettkämpfe. Auf riesigen Bildschirmen wird deshalb nach draußen übertragen, was drinnen passiert.

Dabei stachen vor allem auch die vielen leeren Tribünenplätze ins Auge - bei den Schwimmern, beim Turnen, auch weit weg in Wimbledon beim Tennis oder in der City beim Beachvolleyball. Das sorgte für Kopfschütteln und Frust: "Wir stehen hier, und dort wäre Platz. Warum können wir nicht einfach rein?", ärgerte sich Mark aus Lyme Regis am Ärmelkanal. Vor dem zweiten großen Olympia-Komplex, dem ExCel-Center in den Docklands, sind viele Wünsche offen: "Suche Tischtennis-Tickets", hat einer auf Karton geschrieben. Daneben eine Suchende: "Judo-Karten?"

Das London-Organisationskomitee LOCOG ist not amused und hat gestern prompt eine "Untersuchung" eingeleitet. "Wir tun alles, um sicherzustellen, dass die Plätze gefüllt werden", versicherte Olympia-Minister Jeremy Hunt. "Wir glauben, es waren Sitze von Sponsoren. Wenn sie nicht kommen, wollen wir, dass die Tickets der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Wir nehmen das sehr, sehr ernst."

Die Straßenradrennen am Wochenende haben eindrucksvoll die Begeisterung der Briten für ihre dritten Olympischen Spiele gezeigt: Rund eine Million Menschen sollen allein am Samstag in der Hoffnung auf einen Medaillengewinner von der Insel an der Strecke zugeschaut haben. Viele verbanden das Spektakel an diesem regenfreien Tag mit einem Picknick.

Und für die Eröffnungsfeier meldete BBC jetzt einen Allzeit-TV-Rekord. 20 Millionen Fernsehzuschauer nach Mitternacht - das hat es noch gar nie gegeben. Leere Plätze passen da nicht ins Bild. Für Olympia-Minister Hunt ist das "einfach beschämend".

30.07.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Umfrage

Wir filmen, die Fans entscheiden, welches Spiel: Wöchentlich schlagen wir während der Saison Amateur-Partien aus der Region vor. Die Abstimmung läuft von Freitag, 6 Uhr, bis Dienstag, 14 Uhr. Welcher Kick soll als Video-Zusammenfassung (für 15 Cent) bei tagblatt.de zu sehen sein?



Fußball-Landesliga: FC Rottenburg – TB Kirchentellinsfurt 35 25%
 
Fußball-Kreisliga A 3: SV Pfrondorf – SSC Tübingen 35 25%
 
Fußball-Kreisliga A 3: TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 64 46%
 
Fußball-Kreisliga B 4: SF Dußlingen – SV Nehren II 5 4%
 
Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Heimspiel der Tigers

Panorama mit 550 Megapixeln

Ein hochauflösendes Panorama aus 60 Einzelbildern mit einer Auflösung von 550 Millionen Pixeln von TAGBLATT-Fotograf Ulrich Metz zeigt das Heimspiel der Erstliga-Basketballer Walter Tigers gegen die Brose Baskets Bamberg. Achtung: Lange Ladezeiten!

Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion

Aktive Singles auf
date-click