per eMail empfehlen


   

Handball: Neuhausens Co-Trainer Florian Vollmer und seine besondere Beziehung zu Tübingen

„Mehr Heimspiel geht nicht“

Heimspiel für den Handball-Bundesligisten TV Neuhausen heute (19.45 Uhr) gegen den SC Magdeburg. Ein echtes Heimspiel auch für TVN-Co-Trainer Florian Vollmer, der nur etwa fünf Kilometer weg von der Tübinger Paul-Horn-Halle wohnt.

Anzeige


Tobias Zug

Neuhausen. In Tübingen hat er Sport und Mathematik studiert. In Hirschau hat er zu Studienzeiten gelebt, seit einigen Jahren wohnt Florian Vollmer im Tübinger Stadtteil Bühl. Und seit dieser Saison trägt sein Heimatverein, der TV Neuhausen, in der Tübinger Paul-Horn-Halle seine Bundesliga-Heimspiele aus. Mit dem Ur-Neuhausener Vollmer als Co-Trainer. „Mehr Heimspiel geht nicht“, sagt der 38-Jährige.

Kennen sich seit der C-Jugend: Neuhausens Co-Trainer Florian Vollmer (links) und Cheftrainer Markus ... Kennen sich seit der C-Jugend: Neuhausens Co-Trainer Florian Vollmer (links) und Cheftrainer Markus Gaugisch. Bild: Franke

Seit drei Jahren assistiert Vollmer dem Cheftrainer Markus Gaugisch. Kennengelernt haben sie sich schon früher. Viel früher: In der C-Jugend-Verbandsauswahl haben sie schon zusammen gespielt. „Seither können wir uns ganz gut leiden“, sagt Vollmer. „Gaugi“ nennt er den TVN-Coach. Mit ihm spielte er beim VfL Pfullingen zusammen, beim TV Neuhausen, wo Vollmer, der 2003 mit HBW Balingen-Weilstetten den Aufstieg in die Zweite Bundesliga geschafft hatte, auch seine Spielerlaufbahn beendete. „Ich wollte vom Handball aber nicht ganz weg“, sagt Vollmer, „als klar war, dass ’Gaugi’ Trainer wird, hat sich das angeboten, hier als Co-Trainer einzusteigen.“

Mit Markus Gaugisch verbindet ihn auch der Geburtsjahrgang (1974) und der Beruf: Beide sind Lehrer; Gaugisch am Dußlinger Karl-von-Frisch-Gymnasium, Vollmer am Progymnasium in Rosenfeld und teilweise am Gymnasium Balingen. Mit vollem Lehrauftrag, weshalb Vollmer im Schnitt nur zwei Mal die Woche im Training sein kann.

Sechs bis sieben Einheiten haben die Neuhausener an normalen Wochen, die Vormittagseinheiten leitet dann der in Mössingen wohnende sportwissenschaftliche Berater Axel Kromer. Bis auf Alexander Trost, der als Kaufmann arbeitet, sind auch da im Normalfall alle Spieler dabei, da diese Studenten, Schüler oder Auszubildende sind. Als ehemaliger Außenspieler kümmert sich Vollmer in den Einheiten oft um diese Spieler, der frühere Rückraumspieler Gaugisch legt dann sein Hauptaugenmerk auf die Position, die er einst gespielt hat.

Wo sie wieder vereint sind: „Wie er gucke auch ich mir gar nicht so genau die Tabelle an.“ Die besagt nach 17 Spieltagen, dass der Aufsteiger, der Dorfverein mit dem kleinsten Etat aller Bundesligisten (etwa 800 000 Euro) einen Nichtabstiegsplatz belegt. Zum Vergleich: Den zweitkleinsten Etat hat Mitaufsteiger TuSEM Essen mit etwa 1,7 Millionen Euro – und der ist abgeschlagen Letzter.

„Zurücklehnen geht aber nicht“, sagt Vollmer, „es sind jedoch keine Floskeln, wenn wir sagen, überall wo wir mithalten können oder gar was holen, ist eine Sensation!“ Auch gegen den heutigen Gegner SC Magdeburg. „Wenn wir da einen Punkt oder gar zwei holen, das wäre eine Riesensensation!“, sagt der TVN-Co-Trainer. Zumal nach dem kräftezehrenden Spiel und Sieg am Dienstag gegen Gummersbach.

TVN-Geschäftsführer Dieter König spricht denn auch von einem „Bonusspiel“. In dem die Neuhausener wieder auf eine Stimmung wie am Dienstag hoffen. „Die Zuschauerzahlen spiegeln ja deutlich wieder, dass in Tübingen die Handball-Bundesliga und Neuhausen angenommen werden“, sagt Vollmer, „das sind ja nicht immer nur 2000 Neuhausener, die da kommen.“

Stefan Kretzschmar: „Muss Abbitte leisten bei Neuhausen“
„Die genießen das Erlebnis Bundesliga und steigen direkt wieder ab.“ Sagte Kult-Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar vor der Saison in einem Interview auf handball.de über den TV Neuhausen. In seiner Kolumne auf sport1.de „muss ich jetzt Abbitte leisten“, schreibt Kretzschmar: „Neuhausen hat absolut das Zeug und die Mentalität, die Liga zu halten.“ Allerdings muss TVN-Trainer Markus Gaugisch gegen Kretzschmars Ex-Klub SC Magdeburg definitiv auch auf Dominik Eisele verzichten, der sich gegen Gummersbach verletzte. „Die Personaldecke ist sehr eng, aber wir versuchen alles“, sagt Gaugisch. Im Hintergrund arbeitet der TVN derzeit an der Umsetzung seiner GmbH, auch verhandelt Geschäftsführer Dieter König mit der Stadt Tübingen wegen der Heimspiele in der Paul-Horn-Arena. „Wenn wir in der Ersten Liga bleiben, führt wohl kein Weg dran vorbei, in Tübingen zu bleiben“, sagt er.


21.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Umfrage

Wir filmen, die Fans entscheiden, welches Spiel: Wöchentlich schlagen wir während der Saison Amateur-Partien aus der Region vor - nicht immer nur aus den Fußball-Ligen. Die Abstimmung läuft von Freitag, 6 Uhr, bis Dienstag, 14 Uhr. Welche Begegnung soll als Video-Zusammenfassung (für 15 Cent) bei tagblatt.de zu sehen sein?



Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Heimspiel der Tigers
Artikelbild: Serviceboxbilder

Panorama mit 550 Megapixeln

Ein hochauflösendes Panorama aus 60 Einzelbildern mit einer Auflösung von 550 Millionen Pixeln von TAGBLATT-Fotograf Ulrich Metz zeigt das Heimspiel der Erstliga-Basketballer Walter Tigers gegen die Brose Baskets Bamberg. Achtung: Lange Ladezeiten!

Die Woche im Rückklick
Viele Kinder der Hügelschule und der Französischen Schule müssen die stark befahrene B 27 in ...

Wissen, was war

Die Woche vom 15. bis 21. November: Gefährliche Kreuzungen und Ampelübergänge, Überfall mit tödlichen Folgen und Entsetzen über ein Prügelvideo im Netz.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0
   
Aktive Singles auf
date-click