per eMail empfehlen


   

Das lässt keinen kalt

Ursachensuche: Insolvenz beim SSV Reutlingen

Der SSV Reutlingen ist insolvent. Was bedeutet das für die Fußball-Region Neckar-Alb? Einige EX-SSV‘ler sagen ihre Meinung.

Anzeige


 

Der SSV Reutlingen hat die Region Neckar-Alb auf seine Weise geprägt: Der Verein war lange die erste Adresse für junge Talente etwa aus dem Kreis Tübingen. Was sie dort lernten, brachten sie später als Trainer mit zurück: Franz Wiest (SV Poltringen), die Brüder Wolfram und Thomas Bauer (TSG Tübingen), Jörg Spannenberger (SV 03 Tübingen), Pascal Müller (FC Rottenburg), aktuell Volker Joos (TSV Dettingen).

Für andere, die aus dem Profi-Bereich kamen, war der SSV die letzte Spielerstation, sie ließen sich in der Umgebung der Achalm nieder: Ivica Silic (Bodelshausen / Mössingen), Torsten Chmielewski (Bodelshausen) oder Nico Sbordone und Jochen Weigl (SV Nehren).

Denis Lapaczinski  wurde in Reutlingen geboren.  Archivbilder: Ulmer Denis Lapaczinski wurde in Reutlingen geboren. Archivbilder: Ulmer

Keinen dieser früheren Spieler lässt die Entwicklung des SSV Reutlingen komplett kalt, auch wenn sich manche emotional schon weit entfernt haben: „Es ist ein halbes Leben her, dass ich beim SSV gespielt habe“, meint Jörg Spannenberger. „Ich sehe die Situation als Chance.“

Zehn Jahre trug  Wolfram Bauer  das Trikot des SSV Reutlingen, auch hier bei seinem Abschiedsspiel ... Zehn Jahre trug Wolfram Bauer das Trikot des SSV Reutlingen, auch hier bei seinem Abschiedsspiel gegen seinen Heimatverein TSG Tübingen, wo er 15 Jahre Spielertrainer war.

Zu seiner Zeit spielte der SSV – fast schon traditionell – in der national dritthöchsten Liga. In der Tabelle war die Achalm-Elf meist eher oben zu finden. Der Niedergang des SSV begann mit einem Erfolg: Nach gut 30 Jahren stiegen die Reutlinger in die zweite Liga auf und etablierten sich sofort. „In dieser Zeit wurde die Chance verpasst, etwas Größeres draus zu machen“, bedauert Denis Lapaczinski, heute gereifter Führungsspieler des FC Schalke 04 II. Damals war er als blutjunger Abwehrspieler ein Senkrechtstarter im Team des SSV. Er erinnert sich: „Im Umfeld wollten einige zu schnell zu viel.“ Etwa gleich hoch in die Bundesliga. Mannschaft und Strukturen, sagt Lapaczinski heute, seien seinerzeit zu schnell gewachsen.

So wurden vermehrt auswärtige Spieler geholt, auch Torsten Chmielewski vom FC St. Pauli. 2001/2002, in seiner letzten Saison als Spieler des SSV, habe der Verein erstmals Zahlungsschwierigkeiten gehabt, erinnert er sich. Das änderte sich in den folgenden Spielzeiten kaum – allein die Kosten wurden immer höher. Auch der ehemalige SSV-Mittelfeldspieler Pascal Müller sah die Welle mit dem neuen, schönen Stadion als Schaumkrone, lange kommen: „Man kann nicht ein Loch stopfen und das nächste aufreißen.“ Er bedauert die Sponsoren: „Das Geld ist weg.“

Chmielewski, der ehemalige Bundesliga-Kicker wird beinahe zornig: „Die wahren Fans haben ein feines Gespür. Die wollen sich nicht verarschen lassen.“ Im Spielerkreis fehlten ihm zuletzt die Identifikationsfiguren aus der Region, im Umfeld fehlt ihm Kompetenz: „Ich weiß nicht, warum nie einer mal bei den Aufstiegshelden wie Ralf Becker oder ‚Sascha‘ Malchow nachgefragt hat, die beide zudem kompetente Trainer sind.“ Der SSV habe mit seinem Hinterland ein großes Fanpotenzial, darunter einige, die als Sponsoren in Frage kämen: „Die muss man pflegen.“

Wolfram Bauer der den Aufstieg in die zweite Liga mit dem SSV 1989 haarscharf verpasste, sieht die Insolvenz aufgrund der neuen Statuten (der SSV könnte in der Oberliga weiter machen) „nicht so dramatisch. Man muss jetzt eben die Schraube zurück drehen und wieder auf Spieler aus der Region setzen.“ Und auf den Rat früherer sportlicher Granden hören. Bauers damaliger SSV-Coach Lorenz-Günter Köstner hat aber keine Zeit – er trainiert ja jetzt den Bundesligisten VfL Wolfsburg. Michael Sturm

24.03.2010 - 08:30 Uhr | geändert: 27.04.2010 - 15:49 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

TAGBLATT Obstbörse
Apfelernte

Verschenken Sie ihr Obst über's Netz

Sie haben volle Obstbäume und wissen nicht wohin mit der Ernte? Geben Sie ihr Gütle doch zum Abernten frei. Wie's geht, das lesen Sie hier.

Umfrage

In Tübingen wird unter anderem am Max-Planck-Institut in Tierversuchen an Affen geforscht. Was halten Sie davon?



Tagblatt-Jugendredaktion

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Dienstag, 16. September: Jetzt wurde bekannt, dass die Klosterbruderschaft im Rottenburger Weggental aufgelöst werden soll. Die TAGBLATT-Reportage über den Alltag der Franziskaner im Weggental entstand schon vor dieser Nachricht.

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Umfrage

Wir filmen, die Fans entscheiden, welches Spiel: Wöchentlich schlagen wir während der Saison Amateur-Partien aus der Region vor. Die Abstimmung läuft von Freitag, 6 Uhr, bis Dienstag, 14 Uhr. Welcher Kick soll als Video-Zusammenfassung (für 15 Cent) bei tagblatt.de zu sehen sein?



Das Business-Magazin
WiP 9

Wirtschaft im Profil

Um die regionalen Wurzeln unserer Nahrung, um landwirtschaftliche Erzeugnisse und ihre Weiterverarbeitung im Kreis Tübingen geht es in der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click