per eMail empfehlen


   

Ein weiteres neues Viertel

Palmer bringt Saiben als Wohngebiet ins Gespräch

Der Tübinger Wohnungsmarkt ist eng. Doch trotz großer Bautätigkeit in den vergangenen und auch kommenden Jahren übertrifft die Nachfrage das Angebot deutlich. Oberbürgermeister Boris Palmer plädiert deshalb nun dafür, über ein weiteres neues Stadtquartier im Außenbereich Tübingens zumindest nachzudenken. Als einziges Gebiet dafür komme der Saiben in Frage.

Anzeige


Gernot STegert

Tübingen. „Wir haben die größte Bautätigkeit seit 40 Jahren, seit der Besiedlung von Waldhäuser Ost“, erklärte OB Palmer im Gespräch mit dem TAGBLATT, „aber es reicht nicht aus, um der großen Nachfrage gerecht zu werden.“ Deshalb müsse die Stadt, müsse der Gemeinderat sich die Frage stellen: „Wollen wir einen neuen Herrlesberg?“

Umfrageergebnis

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer regt den Bau eines neuen Tübinger Stadtteils im Saiben bei Derendingen an. Was halten Sie davon?



60%

29%

9%

2%

„Ich bin da nicht entschieden, aber ich bin zu der Diskussion bereit“, sagte der OB. Er geht von einer „konstant hohen Nachfrage mindestens in den nächsten zehn Jahren aus“. Das erzeuge Druck auf dem Wohnungsmarkt. Doch wo wäre Platz für eine größere Zahl neuer Einwohner? Für Palmer kommt nur ein Außenbereich im Stadtgebiet selbst in Frage: „Die Ortsteile sind nicht die Lösung.“ In keinem der Tübinger Stadtteile lasse sich verträglich ein Baugebiet für mehr als 300 Einwohner ergänzen. Bei der Suche nach einer passenden Fläche bleibe nur ein Gebiet übrig: der Saiben auf Derendinger Markung. Dort könnten 3000 Einwohner unterkommen.

So sahen die Pläne für eine „Ecocity“ bei Derendingen (unten) im Jahr 2006 aus, an die ... So sahen die Pläne für eine „Ecocity“ bei Derendingen (unten) im Jahr 2006 aus, an die Oberbürgermeister Palmer allerdings nicht mehr anknüpfen will: Links im Vordergrund das neue „Saiben-Dorf“, in der Mitte das Saiben-Quartier (darüber das Bahnbetriebsgelände) und rechts das Wohngebiet zwischen dem Behördenzentrum (rechts oben) und der Derendinger Straße. Das Landratsamt und die Kreissparkasse standen bei der Aufnahme noch nicht.Archiv/Bildmontage: Büro Eble

Allerdings sei noch eine Änderung des Flächennutzungsplans nötig. Es gebe dort bereits Wohnbauland im Plan. Die Frage sei aber, ob deren Lage noch für die heutigen Bedürfnisse passe. Doch seien die dort geplanten geschlossenen Langzughallen der Bahn ohnehin ein Eingriff in die Landschaft. Zu viel Lärm durch die Reparatur-Werkstatt der Bahn in der Nachbarschaft sei für Bewohner nicht zu befürchten: „Die Lärmgrenzwerte sollten sich einhalten lassen, aber das wäre natürlich in einem Verfahren zu prüfen.“

Der Saiben sei vor allem als Grünzug wertvoll und sichere Alt-Derendingen den Zugang zur freien Landschaft, sagte der grüne OB. Doch: „Unter Naturschutzgesichtspunkten ist der Saiben für Tübinger Verhältnisse relativ unkritisch.“

Noch vor einem Jahr wollte Palmer den Saiben für Gewerbe verwenden und hat Wohnungsbau dort abgelehnt. Woher das Umdenken? „Der Saiben war nur einer von vielen Vorschlägen für die Ausweisung von Gewerbebauland“, sagte der OB, „das haben wir bisher noch nicht entscheiden können, weil das Verfahren zur Fortschreibung des Flächennutzungsplans im Nachbarschaftsverband stockt.“ Palmer erklärte weiter: „Meine Bereitschaft, über den Saiben neu nachzudenken ist ein Ergebnis des extremen Drucks auf unseren Wohnungsmarkt.“

Braucht Tübingen die Fläche nicht mehr für Gewerbe? „Das muss man abwägen“, meint der Oberbürgermeister: „Für Gewerbeflächen haben wir entlang der B 27 und der B 28 noch andere Potenziale. Wohnen wollte man da eher nicht.“

Bereits im OB-Wahlkampf 2006 war der Saiben für Wohnbebauung im Gespräch. Durchaus im ökologischen Sinne. Das Projekt hieß Eco-City. Palmer hat es damals abgelehnt. Warum der Meinungswandel? „Weil ich damals der Auffassung war, dass wir das nicht brauchen. Wir hatten damals in der Innenentwicklung noch so viele ungenutzte Möglichkeiten. Heute schöpfen wir die maximal aus, und es reicht trotzdem nicht.“ Der OB betonte allerdings: „Das führt mich noch nicht dazu, mich für eine Bebauung des Saiben auszusprechen. Aber wenn wir nochmals wesentlich mehr für den Wohnungsbau tun wollen, müssen wir es diskutieren.“

Die alten Eco-City-Pläne will Palmer jedoch nicht wieder aus der Schublade holen: „Wenn wir den Saiben anpacken wollen, dann braucht es einen ganz neuen Entwurf. Da müssten wir selbstverständlich alle Register der Tübinger Planungskultur ziehen und mit einem groß angelegten Beteiligungsverfahren und einem Städtebau-Wettbewerb starten.“

Es gab schon öfters Pläne für den Saiben
Bereits Anfang der 1980er Jahre hat die Stadtverwaltung Pläne für ein Wohngebiet im Saiben entwickelt. Auch für Gewerbe war das Gebiet am südwestlichen Stadteingang immer wieder im Gespräch. Im Jahr 2002 hat die Europäische Union den Saiben zum Forschungsobjekt erkoren. Für das Gebiet zwischen Derendingen und Bahnbetriebsgelände sollte eine vorbildliche nachhaltige Modellsiedlung entworfen werden. Das Projekt hieß Ecocity. Beteiligt war der Tübinger Architekt Joachim Eble (siehe Bild oben). Die Stadt hat Bauerwartungsland gekauft. Entstanden ist nichts.


02.03.2013 - 08:30 Uhr | geändert: 03.03.2013 - 14:06 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Umfrage

Wir fragten nach Namens-Vorschlägen für den Tübinger Anlagensee und die Parkanlage drum herum.

 

Das Thema trieb die Tübinger schon um, viele Ideen wurden uns genannt. Manche erschienen uns zu naheliegend (Uhlandsee), andere zu weit hergeholt (Eyjafjallajökull-Park), wieder andere waren unflätig (Xxxxxx) oder zu albern (TÜmpel).

 

Die - wie wir meinen - besten Vorschläge stellen wir hier zur Abstimmung:



Anzeige


Umfrage

Wir filmen, die Fans entscheiden, welches Spiel: Jede Woche schlagen wir Amateur-Partien aus der Region vor. Die Abstimmung läuft von Freitag, 6 Uhr, bis Dienstag, 14 Uhr. Welcher Kick soll als Video-Zusammenfassung (für 15 Cent) bei tagblatt.de zu sehen sein?



Fußball-Landesliga Frauen: SV Unterjesingen – TSV Sondelfingen 61 44%
 
Fußball-Landesliga Männer: TSG Tübingen – Spvgg Mössingen 12 9%
 
Fußball-Bezirksliga: TSV Ofterdingen – TB Kirchentellinsfurt 35 25%
 
Fußball-Bezirksliga: TSV Gomaringen – TSV Dettingen/Rottenburg 8 6%
 
Fußball-Kreisliga A3: SV Seebronn – TSV Altingen 22 16%
 
Wirtschaft im Profil
Alles über die Boombranche Biotech und weitere Themen finden Sie im Business-Magazin "Wirtschaft im Profil".

Das Business-Magazin

Alles über die Boombranche Biotech und weitere Themen finden Sie im Business-Magazin "Wirtschaft im Profil".

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Tagblatt Pocketmagazin

Gesundheitsführer 2014

Blättern Sie durch die neue Ausgabe "Gesundheitsführer 2014".
Mit einem ausführlichen Verzeichnis der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Landkreis Tübingen.


Link zum Gesundheitsführer 2014

Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click