02.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Gottesdienste live aus der Porsche-Arena

Kritik an Hauptredner Ulrich Parzany

Unter dem Motto "Zweifeln und Staunen" will der Veranstalter "Pro Christ" an acht Abenden rund 6000 Menschen in die Porsche-Arena locken.

Anzeige


JAN-PHILIPP SCHÜTZE

Stuttgart Vom 3. bis 10. März finden Vorträge und Diskussionen zu zentralen Glaubens- und Lebensfragen statt, die per Satellit europaweit übertragen werden. Hinter dem christlichen Großereignis steht der Verein "Pro Christ" mit Sitz in Kassel. Rund 1400 ehrenamtliche Helfer aus 50 zumeist evangelischen Kirchengemeinden der Region wollen die Porsche-Arena in ein riesiges Gotteshaus verwandeln.

Jeden Abend finden zwischen 19.30 und 21 Uhr Vorträge, Gottesdienste, Diskussionen über Glaubensfragen und Musikdarbietungen statt. Das überkonfessionelle Event wird aus der Porsche-Arena per Satellit in rund 550 deutsche und etwa 300 europäische Städte übertragen, wo sich etwa 3000 Gemeinden beteiligen.

Das Konzept des 1,75 Millionen Euro teuren Großevents erläutert Pfarrer Ulrich Parzany, Leiter von Pro Christ, folgendermaßen: "Die Besucher bekommen Impulse, über ihr Leben neu nachzudenken. Und sie werden dabei nicht allein bleiben, weil genügend Menschen da sind, mit denen sie ins Gespräch kommen können." In den Vorträgen und Gesprächen könnten die Besucher Antworten auf lebenswichtige Fragen bekommen. Durch den Event-Charakter sollen möglichst viele Menschen angesprochen werden, die sich normalerweise nicht in eine Kirche setzen.

Doch nicht bei allen stößt dieses "wegweisende Miteinander" auf Gegenliebe. Harsche Kritik kam in dieser Woche von den Veranstaltern des Christopher Street Day in Stuttgart. In einem offenen Brief wandte sich Christoph Michl, der Vorstand der Interessengemeinschaft CSD Stuttgart, an den Ersten Bürgermeister Michael Föll. In dem Schreiben heißt es, Pfarrer Ulrich Parzany sei in der Vergangenheit mehrfach durch hetzerische Aussagen gegenüber homosexuellen Mitmenschen aufgefallen. Man hege Befürchtungen, dass auch im Rahmen der anstehenden "Pro Christ"-Veranstaltung in Stuttgart Positionen vertreten werden, die für die umstrittene Heilung von Homosexualität werben.

Michael Föll sagte gestern auf Nachfrage, er habe bereits mit den Veranstaltern telefoniert. Diese hätten ihm zugesichert, dass es nicht zu dem Unterstellten kommen werde. Er selbst halte die Vorwürfe für "sehr spekulativ und an den Haaren herbeigezogen", so Föll.

02.03.2013 - 08:30 Uhr | geändert: 03.03.2013 - 22:46 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Umfrage
Rauchen im Freibad

Eltern beschweren sich über Raucher im Kinderbereich des Tübinger Freibads. Sollte das Qualmen auf dem Gelände verboten werden?



Ja, am besten im ganzen Bad. Raucher belästigen damit andere und sind schlechte Vorbilder. 54 39%
 
Ja, im Kinderbereich. Sonst sollte es Raucherzonen wie am Bahnhof geben. 40 29%
 
Nein. Das wäre ein unzulässiger Eingriff in die persönliche Freiheit. 28 20%
 
Nein. Die meisten Raucher sind verantwortungsvoll genug. 16 12%
 
Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Dienstag, 22. Juli: Seit Monaten wird um die Finanzierung der Regionalstadtbahn Neckar-Alb gerungen. Bund, Land und kommunale Seite schoben sich den Schwarzen Peter zu. Jetzt könnte Bewegung in die Sache kommen, und Kreistage müssen Entscheidungen fällen.

 

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Anzeige


Das Business-Magazin
Schwäbische Unternehmen im Fußball-WM-Land 2014 und viele weitere Themen finden Sie im aktuellen Business-Magazin.

Wirtschaft im Profil

Schwäbische Unternehmen im Fußball-WM-Land 2014 und viele weitere Themen finden Sie im aktuellen Business-Magazin.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Tagblatt Pocketmagazin

Gesundheitsführer 2014

Blättern Sie durch die neue Ausgabe "Gesundheitsführer 2014".
Mit einem ausführlichen Verzeichnis der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Landkreis Tübingen.


Link zum Gesundheitsführer 2014

Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click